- 53 — Gmnpriuer Wuhr, sondern das Wuhr zn Bendern, das Gamprin,, Bendern und Eschen mit einander erhalten , müssen, wogegen das Gmnpriner Wuhr denen von Gam- ..prin allein zu reparieren obliegt. Der Fürst ersehe also, aus dieser Darstellung, daß die Appellanten mit Unrecht ihrer Concurrcnz sich zu entziehen suchen, was nicht nur zum Nachteil der Gmn- priner, sondern auch des Landesherren geschähe, indem die Gmnpriner nur aus wenigen Haushaben bestehen und nicht mehr als 10 mit 4 Pferden bespannte Wägen zu stellen vermögen, ohnehin teils, mit den Eschnern und teils mit den. Nuggellern viel Wuhr zu erhalten haben und so ohne die Mithilfe der anderen.Gemeinden nicht imstande wären, Sand und Land zu erhalten. Sie wären berechtigt, von dem in Rede stehenden Wuhr 70 Klafter hinaus zu strecken, wodurch mit der Zeit ein Stück Land gewonnen würde, was aber wegen ihrer Unvermögen- heit 
unterbleiben müsse. 1731. März 27. Streit zwischen, den Gemeinden Eschen und Gamprin gegen die Gemeinde Mauren wegen dem von Seite der ersteren in dem sog. Maurer Wald vermög Spruch- brief von 1425 beanspruchten Beholzungsrechtes sich Irrungen er- geben haben, deshalb, weil Eschen und Gamprin sich gegen Mauren beschwerten, daß diese in dieser Waldnng sehr vieles Brennholz unnützerweise weghauen, da sie doch aus ihrem ob diesem Wald gelegenen Buchenwald uud anderen Waldungen Holz genug hätten, diesen Wald aber zu ungunsteu der klagen- den Gemeinden in Bann legten und dadurch trachteten, denen von Eschen und Gamprin ihr daraus, zuständiges nötiges Bau- holzfällungsrecht indirekt illusorisch zu. machen, indem die Maurer uach und nach das taugliche Bauholz fällten, so daß den anderen nichts mehr übrig blieb. Überdies machte . Mauren denen von Eschen und Gamprin auf ihre Bitten um Verabfolguug des Bau- holzes allerhand Schwierigkeiten und versagte ihnen dasselbe unter dein Vorwcmde, daß die zu errichtenden Gebäude uicht notwen- dig seien. Eschen und Gamprin klagten deshalb beim, Obcramt. Mauren aber erwiderte darauf: Die Eschner uud Gam-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.