- 42 — Mauren und vou denen zue Benderen und Eschens Nachbarlich gebeten: Dieiveil sie auch eines Briess So Hochvonnöten, ivolten Ihren so viel nachbarlichen willen erzeigen und mich zue endt- geschriebenen Xotarium lassen des Briefs halben ein glaubwür- dig Viclimv.8 inachen, ivelches Hcmns Marxer, jetziger, nnd Levnhardt Brendlin neben Hans Wagneren von Benderen alten Landamman der Herrschaft Schellenberg in Namen der Ge- meindtcn Benderen nnd Eschen guetwillig nachgeben. Und ob gleichwohl gemelter Hauptbrief ahm Siegel wegen der Alte schier ganz zerbrochen nnd Khein Theil Wachs bei einander, jedoch dieweil ahn der Schrift und Hauptpunkten Einiger, Mangel oder Argwohn nit erschienen und beede Partheyen dessen Kantlich, zichtig uud dessen zufrieden gewesen, hab ich das Original zu meinen Handen genommen und auf dereu vou Maureu hoch- fleißig Bitten durch einen Substituten auf gegenwärtig Perga- inen abcopiercn und schreiben lassen und stehet iu Nachfolgeu- deu Worten also: 1423. Juni 28, Wir die Nachbenandten Hans Vaistlin von Vaduz, Gemeiu Mann, Hainzelmann von Schierß, ahn den Zeiten Ammann zue Vaduz, und Ulrich Ammcmn, ahn den Zei- ten Ammann ahn dein Eschnerberg, in der Nachgeschriebenen Sach beede zugescitzt, schidlich verjehendt alle drey und thun Khund allermäniglich mit disem offneir Brief von den Stoß, Irrung und Mißhellung - wegen, So bishero aus dies briess Datums gewesen sein Entzivischen frommen und wohlbcschci- deneu den Leuthen allen gemeinlich des Kirchspiels zue Mauren Eins Theils und auch den Leuten alle» gcmeinlich des Kirch- spiels zu Eschens und denen von Benderen, die darzu ge- hörend-:, des andern Theils; als Sie derselben Jr Stöß, Irrun- gen, mißhellung, die von Wnn und Wcyd und auch von Holz nnd Feldts wegen hargclangt haben, gänzlich auf uns Khommen iiiid gegangen sein, und uns beederseits all geineinlich getrcuvet,, aufgeben und verheißen haben, wie wir alle oder der Mehrtheil under uns Sie darumb Entscheiden, Richten und Nach unserem besten Verstahn aussprechten, daß das beedt Theilt uud all Ire Nachkommen Jmer, Ewiglich gegen einander getrewlich halten und dcirwider nicht Thuen sollen. Also wir Unns allen Jer vorgedachten Stöß, Irrung und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.