— 38 — .Siegler: Der Landammann. Orig. Perg. Das Siegel in einer Holzkapsel wohlerhalten. 1677. April 6. Lehenrevers des Hidel Kieber gegen Abt AlfvnS von Weingarten über verschiedene Güter zu Mauren. 1695. Mai 19. Das Kloster Weingarten verkauft mit päpstlicher Bewilligung an die Stadt Feldkirch die Kirche zu Mauren samt Kirchhof, Glockenturm und Glocken, welche gleich wie zu Göfis bis dahin Kirchcnfabrik und Gemeinde er- halten haben, überdies den Kirchensatz, das Patronatrecht, ge- mäß der bischöfl. chnrerischen Transaktion von 1627 und 1655, samt Gerechtigkeiten und Einkommen; ferner den halben Wein- zehnten zu Mauren und deu Novalzehnten ganz. Der Korn- zehent war den Pfarrern aus Guaden überlassen worden mit 60 fl an Geld und 7 Sauin Wem. Unterschriften von Abt Willibald und Prior I'. Gregor Krug. Papier. Copie. Pfarrarchiv Mauren. (Kaufpreis merk- würdigerweise nicht erwähnt!) 1714. Nov. 11. Feldkirch. Vertrag zwischen der Stadt Feldkirch und dem Kloster Ottob euren beziv. dem Priorat St. Johann in Feldkirch wegen deS Präsentationsrechtes der Pfarrei Mauren. Das Kloster verzichtet aus das Präsentations- recht zugunsten der Stadt, wogegen diese dem Kloster die Last der Bachregulierung in der Stadt abnimmt. ' Original. Papier. - 1766. 1. Jüner. Balthasar Melk, Badmeistcr zu.NovclS, und seine Ehefrau Anna Marg/geb. Dein bekennen, daß sie der Pfarrkirche zu Mauren ein Kapital vou 400 Gulden schuldig geworden sind, weil sie der Jungfrau Marie Aunn Wolf zu Feldkirch das vou ihrem Herrn Bruder sel. Job. Jak. Wols, gewesenen Pfarrer zu Mauren, späterem Benefiziat zn Feldkirch, zur Fundation zweier ewiger Jahr tage, welche in der genannten Pfarrkirche gehalten werden sollen,. bestimmte Geld in bar empfangen haben. Sie verpflichten, sich den Zins von. 20 fl unter zweimalen zu entrichten und setzen als Unter- pfand ihr Haus und Stall und das Bad samt Boden und Wald in Novels und zwei Gütle im Schellenberger Gebiet und endlich die Kapelle, in welcher ein Badinhnber alle Jahre zwei.Messen lesen zn lassen verbunden ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.