- 37 — XIX. > Auszüge ans Urkunden des Psarr- und Grmeinde-Archivs Mauren. I. Kirchlichen Inhaltes: Kill. Das Kloster Weingarten kauft das Johanmterhcms zu Feldkirch uud dessen ganzen Besitz um 62,000'Gulden. - Dasselbe Kloster kaust die Herrschaft Blumenegg von dein Grafen Rudolf von Sulz um 150,000 Gulden. 1638. Nov. 11. Thomas Matt zu Mauren in der'Herr- schaft Schellcnberg nnd Barbara Schcchlin, seine Hausfrau, ver- kaufen 'mit Gunst des Adain Öhri, Lcmdammcmns der Herrschaft Schellcnberg, dem Ammann Georg Schcchlin und Simon Hun- dertpfund, als Pfleger der Kirche zu den hl/ Aposteln Petrus und Paulus iu Mauren, 3 fl 54 Kreuzer Feldkircher Müuz und Währung Martinizins und stellen für die hiefür erhaltenen 78 fl eine Anzahl ihnen gehöriger Güter zum Unterpfand. Sieglcr: Der Landammann. Orig. Perg. Siegel fehlt. Sept. 23. Das hoheucinsische^ Oberamt zu Vaduz vergleicht die Gemeinde Maureu'mit ihrem Psarrer Martin Mähr. Dieser hätte etliche Stück Vieh und Rosse auf die Gemeinde-Allmciu getrieben, wozu er nach- Meinung-der Ge- meinde kein Recht hatte/ Das Oberamt entschied : Der Pfarrer zahlt der Gemeinde für die Benützung der Allmein im laufen- den Jahre 6 Gulden. Für die Zukunft darf der Pfarrer zwei Kühe wintern und auf die gemeine Atzung'treiben. Damit aber nicht vergessen werde, daß das nur aus' Gefälligkeit' erlaubt werde, soll der Pfarrer zu einer billigen Erkenntlichkeit und Er- götzung den Gemeindsleuten jährlich ein Viertel Wein, Brot nnd Käse an einem Tage, wann es der Gemeinde angenehm ist, ansteilen. Orig. Perg: Siegel erhalten. Manrer G. A. 1K7i>. (Ohne Datum.) Adam Albcr von Mauren in der Herrschaft Schellenberg verkauft mit Gunst und Wissen des Jakob Schreiber, derzeit Landammann der Herrschaft Schellen- berg, dein Peter Strader, als dermaligem Kirchenpfleger der Pfarrkirche zu den heiligen Aposteln Petrus und Paulus in Mauren, einen jährlichen'Zins von 1 fl 30 kr. Zu desseu Si- cherheit er eiueu ihm gehörigen Acker zum Pfand stellt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.