— 24 — werden wegen der „Thungtegi" (Düngerlager), an die Gemeinde Mauren 2 fl 24 kr., für den Kleinzehnten 34 kr. Steuer. Der. Pfarrprovisor erhielt als Gehalt vom Kloster 60 fl cm, Geld, 10 Schaffet Waizen, 10 Schüssel Rauhkorn, 6 Saum Weiumost, Haus mit Büudt, Obst-, Gras- und Krautgarten. Von der Gemeinde bezog er vom kleinen Zehnten 1 Pf. 8 Sch. Pf. und die Stolgebühren. . Laut Notizen, die der Pfarrer Michael Ardolf f 1619 hin- terlassen hat, bestanden damals folgende Jahrzeiten -. für Michael Kieber, Gebühr 5 Sch. Pf., auf Tvrkelacker versichert, Thoma Wagner 5 Sch. Pf. auf der steinernen Lache an der Huvb, Sima Mal und Ludi Stral, von der kleinen Pritschle 2 Sch, Pf., Jakob Graf, des Amcmns sel. Sohn, 5 Sch. Pf. Nella Spättin 5 Sch. Pf. ab dem Gut Seemels genannt, Thebus Kaiser in Karvilen 5 Sch. Ps. — zus. 27 Sch. Pf. 1 Gulden 20 kr. An die Kirche stiftete Jakob Graf 15 Sch. Pf. Zins 45 Kreuzer und die Nella Spültin 1 Ps. Wachs. Bemerkt sei hiev, daß die Grasenhalde damals pro Jahr 18—20 Fnder Wein brachte, d. i. 14,000—16,000 Liter. Der landesherrliche Anteil am Fruchtzehnten betrug 26 bis 28 Schüssel, d. i. 104—112 Viertel pro Jahr. Anno 1765 wollte die Gemeinde Mauren die Lehenleute in eine höhere Steuer nehmen nnd ihnen verbieten, zum Zäunen Gerten zu hauen. Das Oberamt wies sie aber mit diesen For- derungen zurück. Einkommen !>rs Joljanniterhanscs. 1. Aus Manren: Ihm gehörte die Pfarkirche, die Pfarr- pfründe und das Patronatrecht. Es hatte d.en halben Weinzehnten, den ganzen Neugereutzehnten, den Korn- zehnten, 20 Pfund Lohn der besten Weinreben an 3 Orten mit Torkel und Geschirr, ein Baumgarten, einen Wald, aus desseu Erlös der Pfarrhof erbaut ivurde, 41 Viertel Waizen jährlichen Lehenzins, 6 Viertel Waizen jährlichen Erblehenzins, 2 Hennen und 20 Hühner, 23 Fuder Mist und 7 Gulden an Geld.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.