— 17 — 150 sl testiert hatte, vom Orgelbauer Schonach i. I. 1867 eine Reparatur vorgenommen und ein neues Register eingesetzt. Im Jahre 1846. ivurde die Kirche durch Bischof Kaspar vou Karl konsekriert. Nun hatte Mauren wohl eine Kirche,' aber init dem Ge- läute sah es noch schlimm aus/ Im Turme der alten Kirche hingen drei Glocken, die größte mit 7 Zentnern, die mittlere mit 4'und die kleinste Mit 3 Zentnern. Die größte hatte schon längst einen Riß bekommen. - Da ivurde cm der Rißstelle ein Stück herausgesägt, um deu Klang erträglicher zu machen. Die kleinste Glocke aber war derart gesprungen, daß sie nicht mehr gebraucht werden konnte/ Die mittlere dagegen hatte einen schonen Ton. Das Geläute wurde nach Abbruch des Turmes, iu einem Schuppen in der östlichen Friedhosecke untergebracht. Da ivurde mehrere Jahre geläutet. Eines Morgens aber fand man den Schuppen samt den schadhaften Glocken jenseits der Frieohofmcmer liegen; die mittlere lag auf dein Friedhof. Täter unbekannt! Nun ivurde die mittlere Glocke in den Turin gehängt; sie- mußte 18 Jahre lang allein ihren Dienst versehen. Das war nun buchstäblich eintönig und die Maurer mußten sich darob man-, chcn Spott gefallen lassen. Jin Jahre 1856 suchten Pfarrer Haag und Richter Eustach Mündle beim Erzherzog Karl Ludwig,, der eben nach Feldkirch gekommen war, eine Audienz zu erlan- gen in der Glockenangelegenheit. Sie erhielten zwar eine Audienz,., aber der Erfolg blieb aus. Über die folgenden Schritte seien die Regesten hier kurz erwähnt. 24. März 1859. Das Österreich. Kultusministerium erklärt, jede Verpflichtung gegen die Pfarrgemeinde Mauren abzulehnen, da die Stadt Feldkirch das Patronatrecht habe. 23. Nov. 1859. Die Gemeinde'unterbreitet dein Landesfürsten die Bitte um Übernahme eines Drittels der Kosten. 29. Nov. 1859. Es wird bei der fürstlichen Regierung die Er- laubnis nachgesucht, in der Gemeinde für die Glocken eine Sammlung zu veranstalten. 7. Dez., 1859. Die Regierung rät dem Pfarrer Neyer, damit noch zuzuwarten. - 13. Mai 1860. Verzeichnis der Geldspenden, welche von Bür--
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.