In Schaan und Planken,*) 1. Der Gritschrr Poli. Bor vielen, vielen Jahren war ans der Alpe Gritsch ein Senne angestellt, namens Panl; er soll ein Bnudncr geivesen sein. Dieser Senn stahl den Bauern während des Sommers Butter uud Käse uud verbarg sie iu eiuer Höhte, unterhalb der Sennhütte. Nach der Atpabfahrt beförderte er die gestoh- lenen Sachen in seine Heimat. Zur Strafe hiefür läßt ihn der Volksmund heute uoch iu derselben Höhle wohnen — Polis Loch genannt. Abergläubische Hirten »vollen ihn jetzt noch von Zeit zn Zeit sehen, 2. Uli Mariß. Über die Alpe Gasadnra nahmen die Eidgenossen am 20, April 1499, im sogenannten Schwabenkrieg, ihren Weg nach Frastanz. Hinter der Letzi 
bei Tisis trennte sich ein kleiner Streithaufe nnd 
wandte sich nach Planken, Zum Führer hatte diese Abteilung deu Uli Mariß, der ob der alteu nun abgebro- chenen Pfarrkirche in Schaan wohnte, Bon Planken führte sie dieser durch die Alpe Gafadura bis auf die Höhe, auf dercu andern Seite die deu Frastauzeru gehörige Alpe Saroha liegt. Hierüber ivird folgende Sage erzählt : „llli Mariß ging, Erbsen streuend, voran und die Schwei- zer, dieser Spur folgend, kameil auf die Höhe. Daselbst ange- kommen, verlangte llli Mariß deu versprochenen Lohn. Da sprach der Hauptmaun der Schweizer zu ihm: „Knie nieder, nimm den Hut in die Hand nnd dn wirst ihn empfangen." Die- se? tat Uli Mariß und da schlug ihm der Hauptmann den Kopf vom Rumpfe, daß er iu den Hut fiel. So bekam der Verräter den Lohn," 3. Giifiidiiia. Die Alpe Gafadura, vou den Schweizern Stiefelalp ge- nannt, wurde im Jahre 1579 zn Gemeiudeeigentum umgewan- delt. 1614 bis 1638 uud 1809 ivird diese Alpe als Plankner 1 Mitgeteilt von Oberlehrer Quaderer in Schaan, 2 und 3 Mit- geteilt von Lehrer Fr, X, Gaßncr in Planken, 4 Mitgeteilt von Lehrer Häßler in Ncndcln, 5 Entnommen den Sagen Vorarlbergs von Dr, F. I, Vonbml.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.