und die andern haben abgetrieben. 
Als sie ein Stück weit bvn der Hütte entfernt ivaren, 
haben sie an den Sennen gedacht nnd a»S Neugierde nvch einmal zurückgeschaut. 
Da ist ciu Schrecken 
durch sic gesahreu uud am gauzeu Leibe habeil sie gezittert! Demi auf dem Dache der Sennhütte haben sie die Haut deS Sennen ausgespannt gesehen und daneben saß die Puppe »nd lachte höhnisch, 7. Der Siicen-KriM''. Kehrus, eiu gebürtiger Schweizer, war diele Jahre Seim auf der damals fürstlichen Alpe Sücca, Jährlich beim Antritt seines Dienstes mußte er einen Eid schwören, daß er sein Amt weckst versehen nnd daß er tren nnd redlich sein wolle. Er ver- waltete aber seiu Amt nicht redlich, denn er verknuste heimlich nu die Bauern, die sognr aus Vorarlberg uud der Schweiz kamen, zu niedern Preisen Molken (Butter uud Käse) »ud behielt deu Erlös sür sich. Dadurch brachte er nach und' nach eine schöne Summe Geld zusammen. Daraus kaufte er das heute dem Franz Beck in Triesenberg gehörige Gut auf Gartschind nnd mehrere Güter aus Gatnalp, Als KehruS starb, würde er iu Trieseu auf dem alten Friedhofe auf der uordöstlicheu Seite begraben. Von jetzt ab ging gleich im Notksmunde das Gerede, Kehrns spuke aus' der Sücca, Mau holte zwei Pater Kapuziner vvn Mcl? in der Schweiz, Diese sollten den Kehrus au eiue abgelegene, einsame Stelle hiubauneu, - Kehrus bat, ihn nur während der Zeit, in der die Sücca benutzt nnd bewohnt werde, also im Sommer, ivegzubauueu nnd zwar an eineil Ort, von wo auS er auf seine Güter hinseheil könne. Das wnrde ihm bewilligt. Die Kapu- ziner brachten ihn ans die Höhe SchindelrieS ob der, Sücca nnd bannteil ihn für die Zeit, in der daS Süccahaus bewohnt ivird, in daS dort befindliche Loch, hente „Kehrns Loch" genannt, Anf die Frage der Kapuziner, ivarnm er 
wandeln müsse, sagte er: „Nicht der Diebstahl hat mich verdammt, sondern der Eid!" Während der Zeit, wo die Alphütte ans Sücca nicht benutzt wurde, will mancher den Kehrns mit seinem breiten Ge- sicht, mit der Lederkappc nnd dein roten Brusttuch schon gesehen haben.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.