— 108 — leite gehen; da, wo sie sich mit dem Kreuz stellten, sollte das Kirchlcin gebaut werden. Die Tiere gingen nun bergaus nnd stellteil sich auf Masescha iu ciu Gebüsch, au welcher Stelle dann da? Kirchlein gebaut wurde, 5. Der Drnche i» der „Llrilm". Mit Blcika bezeichnet man eine Flur nordwärts der hiesigen Pfarrkirche. Es 
befinden sich dort Buchenwaldnngen und Hen- iviescn. Das Gelände in der Bleika neigt All Abrutschungcn, Nach einer Sage befinde sich iu der Blcika ciu Drache, Sobald von den Kapellen in der Litze und beim Wolfgang am Meierhof kein Stein mehr aus dem andern sei, werde der Drache auS- brechen nnd die ganze Bleika als Erdrutsch zu Tal fahren. li. Dir Srmipnppr. In der Alpe Guschg am Schönberg haben im Sommer einmal die Alpkuechte nicht gerade viel zu tu» gehabt uud in- folgedesscu zur Kurzweil allerhand Späsfe gemacht. So haben sie einmal aus Lumpen einc große Puppe gemacht, Sie haben mit ihr geschwätzt, sie aus den Armeu herumgetragen (pöplat), ihr auch Milch uud Mus gegeben. Manchmal haben sie ihr auch Schläge gegeben nnd mit ihr gezankt, weil sie gar nicht zn reden anfangeil wollte. Wie (null) der Herbst kam, haben sie wieder zu Tal sahren müssen, nnd alle Knechte haben noch einmal zusammen gegessen. Da hat auch die Puppe wieder dabei sein müssen und währeud des ganzen Essen? haben sie wieder allerlei Allotria mit ihr getrieben. Bevor sie mit dem Essen fertig ivaren, hat die Puppe auf einmal zn reden angefangen, Darvb sind alle zusammen schr erschrocken und sind mnnSchenstill gcwordeu und haben einander iinr so angeschaut. Ganz „fürchtige" Augen aber haben sie gemacht, wie die Puppe ganz ernst lind böse einen nach dem anderm ange- schaut uud dann gesagt hat: „Ihr andern könnt alle heimgehen, aber der Senn da — nnd sie hat auf ihu gezeigt — muß bei mir bleiben," Weil es denn so hat sein müssen, ist der Senn geblieben
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.