- 126 — gestimmt hat. Die Ausdrücke „Christis Heilbotschaft" (vag. 11), die „Liechtensteins" (vag. 13) sind vermutlich auf Druckfehler zurück- zuführen; Klamm-Schottwien kam nicht 1642 sondern erst 1651 an Mathias 
Wägerle — nicht Wägele — von Walsegg, Seeben- stein 1655 nicht 1656 an Karl Freiherr von Pergen (nicht Graf von Pergen). Verschiedene Neuerscheinungen. Bei dem Anlasse des 50-jiihrigen Regiernngsjubilänms des Fürsten Johann II. im Jahre 1908 erschienen Aufsätze in den Zeitschriften: „Illustrierte Welt" (Nr. 2, mit 17 Bildern), „Illu- strierte Zeitung" (Nr. 3411, mit 1 Porträt), „Deutscher Haus- schatz" (Nr. 5, mit 3 Bildern). „Alte und Nene Welt (mit 3 Bildern). — Zur 200 Johrfeirr 1912 brachte» das „Buch für Alle" (1913 Nr. 2). „Deutscher Hausschatz" (38. Jahrg. Nr. 23) uud „Illustrierte Zeitung" (1912 Nr- 3604) kurze Aufsätze mit Ab- bildungen aus dem Festzuge. — Abhandlungen über das Fürstenhaus und das Fürstentum finden sich in den Zeitschriften: „Westermanns Monatshefte" (1910 Band 109, mit 12 Bildern), „Österreichische Alpenpost" (1910 Nr. 11, mit 1 Bild, 1911 Nr. 7, mit 4 Bildern, 1913 Nr. 6, mit 5 Bildern), „Die Woche" (1914 Nr. 31, mit 7 Bildern), „Frauen- und Modezeitung" (Zürich 1913, Nr. 46 mit 2 Bildern), „Illustriertes Badeblatt" (Wien 1910, Nr. 14 mit 4 Bildern) „Mitteilungen des liechtensteinischen landwirtschaftlichen Vereins ' (1911 Nr. 2.) — Als Kurlmioschaft wird Liechtenstein beschrieben in - „Zeitschrift für Balneologie, Klimatologie und Kurort-Hygiene" (Berlin 1912 bis 1913 Nr! 6), „Fremdenblatt" (Wien 1913 Nr. 263), „Führer durch die Sommerfrischen von Vorarlberg und Liechtenstein" (her- ausgegeben vom Verband für Fremdenverkehr in Vorarlberg und Liechtenstein), „Kuralmanach" (Rorschach 1908). - Zur Touristik sind zu nennen: „Weg- und Touristenkarte vom Fürstentum Liechtenstein" (1912, herausgegeben von der Sektion Liechtenstein des deutschen und österreichischen Alpenvereins), „Re-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.