Nach der Einnahme von Vaduz am 12. Februar wurden die Bündner zum größten Teil zurück geschickt; die Eidgenossen da- gegen lagerten zn Schaan, zogen dann, nachdem sie Schaan ver- brannt hatten, an den Eschnerberg nach Bendern, das sie auch verbrannten. Am Aschermittwoch den 13. Februar kamen auch die Lnzerner uud Unterwaldner zu deu Eidgenossen nach Vaduz. Die zurück- geschickten Bündner aber kamen an diesem Tage vor Maienfeld, belagerten es, erstürmten es mit leichter Mühe, nahmen Stadt und Schloß ein, nahmen die beiden Freiherren Sigmund nnd Thüring v. Braudis gefangen uuo brachten sie nach zwei Tagen nach Chur zu ihrem Bruder, dem Dompropst. Die 500 Kriegs- knechte wurden gesangen und ebeufalls nach Chur abgeführt- Dann wurde gründlich geplündert, geraubt nnd viel Wertvolles vernichtet. Am folgenden Tage nahmen die Bündner das Schloß Asper- mont ob Jenins ein, das dem v. Schlandersberg gehörte ; es wurde gänzlich ausgeplündert und zerstört. Am Samstag l^ötcu-v kamen 30 Schweizer über den Rhein nach Gutenberg an das Tor; mit Äxten schlugen sie auf dasselbe los, in der Absicht, ans dem Vorhof das Vieh wegzunehmen. Ihrer vier gerieten dabei in Fußangeln nnd die anderen sollen bei 400 derselben aufgelesen haben; sie mußten unverrichteter Sache abziehen- Am 10. April rückten die Bündner von Maienfeld vor das Schloß Guteuberg mit einer Hauptbüchse (einer halben Kartane), die einen Stein so groß wie ein Hut') schleuderte, und mit zwei neuen Schlangenbüchsen, die der Graf von Misox, Hans Jakob v. Trivulzo, den Bündnern mit einem Büchsenmeister aus Frank- reich geschickt hatte. Die Misoxer Büchsen (Kanonen) galten als ganz besonders gut, wie aus einem Berichte der Bündner An- führer hervorgeht. Diese Büchsen nnd die Chnrer Schlangen- büchsen stellten sie vor dem Schloß bei Kleinmäls auf, richteten sie also auf die Wohnung des Schloßvogts. Aber schon nach wenigen Schüssen ging die große Kanone in viele Stücke; mit den Schlangen aber konnte man nicht mehr leisten, als daß mau durch „Wie ein 
Haupt" sagt die Handschrist von Laax.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.