— 3? — worden war, zum Rentmeister vorrückte. An seine Stelle kam ein fürstl. Herrschaftsbeamter Namens Hassur als Grundbuchs- führer- Dem Forstwesen stand ein Förster vor, Namens Jenni, mit einem Jäger Hartmann. Vaduz war noch keine Pfarrei, sondern gehörte nach Schaan. Das St. Florins-Kirchlein war Hofkapelle, in welcher zwei Hof- kapläne, die auch Taufen uud Beerdigungen vorzunehmen hatten, den Gottesdienst hielten, die Matriken wurden aber in Schaan geführt. Der dortige Pfarrer Carrigiet war Kanonikus und Landesvikar*). Damals gab es in der Landvogtei nur ein Kanzleizimmer (!), in welchem sämtliche vier Beamte amtierten; ein großes Zimmer mit zwei Fenstern nach Osten und zwei nach Süden. Der Haus- gaug davor diente als Warteraum für die Parteien. An das Kanzleizimmer war im Osten das sogenannte Archiv unter Land- vogt Schuppler angebaut worden, das dritte Ostfenster znr Türe ' ausgebrochen und der Anbau durch ein kleines Gewölbe gegen den Berg auf ein Niveau gebracht. Der gewölbte Anbau durch Eisentüren und eiserne Fensterläden gegen Feuer gesichert, beher- bergte die Grundbücher. Mein Vater nahm später eines seiner Privatzimmer des obern Stockes als Kanzlei, der Grundbuchssührer richtete sich im Archiv ein, der Amtsschreiber und der Rentmeister samt seinem später zugewiesenen Schreiber blieben im gemeinschaftlichen Raum. Dieser patriarchalische Zustand blieb bis zum Jahre 1855, in welchem die fürstliche Taferne „zum Adler" als solche aufge- lassen und zu Kanzleien und einer Beamtenwohnung umgebaut wurde. Heute findet man einen solchen Zustand fast unglaublich und ganz unbegreiflich. Den stillen, manchmal aber auch recht lauten Gang der Ge- schäfte störte nur ab und zu der Rhein und die Rüfen. Die Schweiz, die begreiflich über reichlichere Mittel verfügte, hatte eine Regulierung des Rheines d. h. eine Korrektion der beiderseitigen Ufer und die Beseitigung schädlicher Wehranlagen beantragt, die Liechtenstein im eigenen Interesse annehmen mußte. Bis dahin floß nämlich der Rhein wie ein großer Wildbach regellos bald am diesseitigen bald am jenseitigen Ufer, oft auch *) Vaduz wurde im Jahre 1842 als Kuratie von Schaan getrennt und im Jahre 1873 zur Pfarrei erhoben-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.