^ 98 — biert, dargethau werden. Dabei die Psarr Seuwald nnd filial Saletz zn S. Luzi und Bendereu gehört, Kau nebeu anderen zeug- nüssen und Kundschaften leichtlich cmß folgendem abgenommen werden: 1) Erstlich, weil alles abbemeltes iu den gemeinen rödeln des gotts Haus S. Luei einverleibt, wje auch gleich sahls iu seinem gotts Haus allem rndario in sneeis. 2) fürs ander was Senwald anlanget aus eiuem alteu, so arinc» 1527 geschriben psarr register sehr wohl verwaret. Item mein g. H. von S. Lnci hat mir Florino glichen die Psarr und Pfrueud zu Bendereu iu beywesc» des Convents am 29. tag ootobris, an welchem tag Herr Matheus Hervenet (?) die Pfarr auf hat gehn uud fir mich gebeten. Umb dieselbige Psarr sambt dem Besten und weisen ehr- würdigen Haus Egly, zu der selbigen zeit statt Halter, meines g. H. von Sax zu Forsteckh Miro cl, 152/. Item am 26. Nov. bin ich auf die Pfrueud bendereu zogen und hau den Senwald auf- gehn — ist hierauf Kuudbahr, daß der Seuwald mit religiösen von S. Lucio besetz gewesen, und die Psarr Jhme S- Lucio zu- gehörig, weil uit uur diser Florinus, sonder andere mehr vom Senwald ans die Pfarr benderen transferiert worden, zu Bendereu aber nie Kam anderer Pfarrer als religiösen v. S. Lueio (wie noch) residiert, so laug dasselbige gots Haus vom löbl. Prämon- stratenser vrden verwaltet nnd innegehabt. 3) fürs dritte, daß Saletz ein filial von Benderen gewesen, ist nulaugbar, weilen zum theil noch lebendige Kundschaften vorhanden, wo es vvnnöthen wnrde sein. Znm theil Kennen wir ans einer guter gesigclteu bulla darthuen, daß sie erst anno 1512 erlaubuuß von einem Cardinal uud päpstlichen legalen über gautz Germanien und Lom- bardien g-e gcl c^ugeocuic^us loog. gcl ĉus-s cleo1iirg.ro ooirligsrit, erlangt ein eigne Knrchen, Taufstein, so auf jhre Kosten und underhalten auf zu richten, wegen Ungelegenheith deß Reins, so zwüschen ihnen und ihrer Matrice Loele-zis, ?krrooliig.1i dnrch- slueset und sie von besnchnng gotts dieusts alda verhindert; ist auch solche ueuerbaute Kirch von Bendern aus bis zu ihrem ab- fall zu einer anderen Religion versehen worden. Papier. Geschrieben am 11. Februar 1772. 13«1. St. Jörgen Abend. Bartlome Mader, Bartla seine Hausfrau, und Hans Mader sein Bruder ab dem Eschnerberg bekennen, daß sie mit Hand des Stefau Fer, Ammanns am Eschnerberg verkauft haben an das allgemeine Jahrzeit zu Beuderu 16 Sch. Pfg. von ihrer eigenen Pritsch, in der Pfarrei Bendern gelegen, welche an Hans Dieprecht, Hans Eigner stoßt, und von ihrem eigenen Acker aus Krist gelegen, dessen Anstößer des Kochs Erben und St. Luzi sind, und von welchem Acker jährlich ein Viertel Waizen und etliche Pfennige Kirchengeld an die Pfarrkirche zu Bendern gehen —
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.