— 96 — Halden vorna am Rin bey dem alten Understock, Jn des Büchels gut, von dem selben Marckstain hinüber geredi der Schnur nach Enmitteu Iu ainer ort Sol Jn dem obern tayl dem Gotzhus Zn Saut Lutzj uud Iu dem undcrn tayl dem Capittel der Stifft ze Chur der zeheud Iu zenemmen Zngehvren. Und als wir füro hinufs Der Sachhalb dehainen Span zwüschen Jro vermerkt haben, So laussen wir es au dem eud belyben, Wie von alter Her- kommen ist. Hiemit Si ze boyder syt obgedanchter Jrer Irrung nnd Spenn der vorgemelten zehendenhalb usf ain lutter end ge« uetzlich mit nnd gegen ainander versöut, gericht uud geschlicht hayssen uud siu söllen Jn allwyse uud weg, alles getrülich uud on all arglist und gevärd. Und wann bayd vor gemelt tayl dits unnsers gütlichen us- spruchs und entschayds brief von uns begert haud hierumb, das alles ze waurem uud offein nrkuudt, So haben wir Jr yedein Diser brief ainen baid gleich lutend mit des frommen wysen Au- dressen Schrybers, der zeyt Amman an dem Eschinerberg aygen Jnsigel, das er von unser flyssigen gepett wegen zn gezuckniß der Sach, doch Im nnd unns Spruchlütteu uud allen unnsern erben one schaden vffennlich an ir yeden gehenckt hant besigelt. Geben nff Sant Zenus tag Nach Cristj gepurt vierzehenhnndert uud acht und achtzigisten Jaureu, Original, Pergament. Siegel des Ammanns hängt. 1488. Mai 31. Johannes Orä. Niir. Lpiso0pu8 ^ripolit. und Generalvikar des Bischofs Ortlieb v. Chur urkuudet: Auf Bitten des Abtes Leou- hart nnd des Convents von St. Luzi und der Leute zu Bendern erteilt er den Wohltätern der Kirche zn Bendern, wenn sie die hl. Sakr. empfangen, an den Samstagen abends, wenn zusammen- geläntet wird, sür die armen Seelen knieend 5 Vater unser und Ave Maria beten, uud den Vigilien uud Messen des allgemeinen Brudertages anwohuen, die der Kirche Almoseu spenden und am Jahrtage dort eelebrieren, die an Versehgängen teilnehmen, die morgens und abends beim Angeluslänten den englischen Gruß beteu — jedesmal 49 Tage Ablaß. Pergament. Siegel des Bischofs weg. 1493. Samstag nach St. Luziustag. Werlin Mündli zn Eschen und Ursula, seine Hansfran, verkaufen mit Hand des Andreas Schreiber, des Herrn v. Brandis Am- mann an dem Eschnerberg, dem Hans Richenbach dem Kürschner, Bürger zu Feldkirch, und der Barbara, seiner Hansfrau, 1 Pfd. Pfg. Zins, versichert auf ihrem Acker samt dem Stadel in Ben- dern. stoßt an ein Gnt genannt der Bul. Das Kapital beträgt 2 Pfd. Pfg. Pergament. Siegel des Ammanns weg.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.