— 12 — (2420 K.) auf das Land, wurde vom Landtage insoweit entsprochen, daß 3 Viertel der aufgelaufenen Kosten auf das Land übernommen wurden, während das restliche Viertel die 3 Gemeinden zu tragen haben. Der Gemeinde Eschen wurde zur Erstellung eines Armenhauses ein mit 3 °/o verzinsliches und in 15 gleichen Jahresraten zu tilgendes Sparkassadarlehen von 12,000 K. bewilligt. Zu dem gleichen Zwecke erhielt die Gemeinde vom Landesfürsten ein unverzinsliches binnen 20 Jahren zu tilgendes Darlehen von 24.000 K. Dem Gesuche der Gemeinde Schellenberg entsprach der Landtag mit Rücksicht aus die ungewöhnlich hohen Armen- auslagen dieser Gemeinde durch Gewährung einer Subvention von 300 K. aus den lausenden Interessen des l. Armenfondes. Dem Landesverband der liechtenst. freiwilligen Feuerwehren stellte der Landtag zum Zwecke der Abhaltung eines gemeinsamen Kurses eineu Landesbeitrag von 300 K. in Aussicht unter dem Vorbehalte, daß die betreffenden Kursteil- nehmer sich für mindestens 2 weitere Jahre verpflichten und daß die einzelnen Sektionen ihre vorschriftsmäßigen Uebungen auch einhalten. Der neugebildete u freiwilligen Feuerwehr in Triefen wurde, wie in früheren derartigen Fällen, eine Landes- snbvention von 200 K. zuerkannt. Der Regierungsantrag, dem historischen Verein für das Fürstentum Lie ch tenstein im Hinblick ans dessen patri- otischen Zweck bis auf Weiteres eine jährliche Landessubvention von 200 K. zu bewilligen, fand die Zustimmung des Landtages. Dem Brandgeschädigten Andreas Nüscher in Gamprin wurde eine Landessubvention von 150 K. für erlittenen Mobiliar- schaden gewährt. Ordentlicher Landtag vom 27. Okt. bis 23. Dezvr. 1902. Am 27. Oktober konstituierte sich der Landtag, welchem infolge der im September vorgenommenen Neuwahlen uud landes- fürstlichen Ernennungen^) folgende Abgeordneten angehörten: Vom Landesfürsten wurden ernannt: Oberlehrer Fegcr, Jakob Kaiser und Meinrad Ospelt. Die übrigen Abgeordneten waren aus den Bolkswahlcn hervorgegangen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.