— 78 — Der fürstliche Landeswohltätigkeitsfond') weist Ende 1911 einen Bestand von 105,244 Kronen aus. Der im Jahre 1888 ins Leben gerufene P e n s i o n s f o n d- sür Staatsangestellte erreichte im Jahre 1911 eine Höhe von 27,172 Kronen. Die vr. Graß'sche Schulstiftnng betrug Ende 1911 42.000 Kronen. Die beiden im Jahre 1886 in die landschaftliche Verwaltung übernommenen Stipeudienstiftungen von Pfarrer Kriß und Pfarrer Lutz erhöhte» sich ungeachtet der Erfüllung der Stiftungszwecke unter der prompten und kostenlosen Verwaltung.')' Der Bestand (1911) des ersteren beträgt 8287 Kr., des letzteren 49570 Kronen. Drei neue landschaftliche Fonde kamen noch zustande und- zwar: 1. Im Jahre 1907 der landschäftliche Feuerwehr- foud,^) welcher mit Ende 1911 ein Vermögensstand von 16,193- Kronen ausweist. 2. Die Karl Schädler' sche Uuterrealschulstiftung,. welche Ende 1911 65,354 Kronen betrug. 3. Der landschäftliche Jrrenfürsorgefond, welchen das Land zum Andenken an das 50 jährige Regieruugsjubiläum des Landesfürsten im Jahre 1908 stiftete. Derselbe betrug Ende 1911 60.463 Kronen. Das hier in Kürze skizzierte finanzielle Bild über unserem Landeshanshalt und über den Stand der landschüftlichen Fonde Dieser Fond wurde gebildet dnrch folgende Spenden: Vom Landcs- sürsten 72,000 K., vom Lande 20,000 K,, vom verstorbenen Pfarrer und- Kanonikus I. B. Büchel in Vaduz 2000 K,, von Frau Teichmann 1000 K. Die weitere Vermehrung floß ans Zinsenersparnisfen. )̂ Bei dcr Uebernahme in die landschästl. Vcrwaltnng betrug die- Stiftung von Pfarrer Kriß 4208 K,, von Pfarrer Lutz 3818 K, Dic Kriß'sche Stiftung erhielt an Beiträgen im Jahre 1900 621 K,, vom Dombcncfiziat Nigg in Chnr und im Jahre 1903 und 1904 400 K. vom verstorbenen Pfarrer Kanonikus I. B. Büchel in Vaduz. 2> In den Fenerwehrfond fließen laut Gesetz vom 26. Dezember 1906 2°/o dcr jährlichen Fcncrvcrsichernngsprämien. Außerdem bcstiftete das Lani> im Jahre 1908 den Fond mit 10,000 K.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.