— 75 — Davon seien folgende Erfordernisse hervorgehoben: Die Ausgaben für Beamtengehalte betrugen im Jahre 1901 33,000 Kronen, im Jahre 1911 43,000 Kronen. — Die Steigerung hängt mit der im Jahre 1908 vorgenommenen Ge- haltsregulierung und mit der notwendig gewordenen Personal- vermehrung zusammen. Der Pensionsetat für Beamte schwankte zwischen 5700 Kronen und 11,000 Kronen. Die Amtserforderuisse betrugen im mittleren Durch- schnitt 18,000 Kronen, wobei bemerkt wird, daß darunter auch mancherlei Anschaffungen für Einrichtungsgegeustände im neuen Regierungsgebände bestritten wnrden. Bedeutend steigerten sich die Ausgaben für Schulz wecke. Dieselben betrugen im Jahre 1901 noch 43,000 Kronen, im Jahre 1911 hingegen 63.000 Kr. Darunter befinden sich auch die Aus- gaben für die beiden Unterrealschulen (6000 Kr.), für Lehrer- pensionen (2800 Kr.) und für Studienstipendien (4000 Kronen). Die Vermehruug des Lehrpersonals und die infolge der allgemeinen Teuerungsverhältnisse unabweisbar gewordene gesetzliche Gehalts- verbesserung begründen diesen Mehrauswand. Auch die Ausgaben für Landeskulturzwecke waren recht bedeutend. Die auf das Land entfallenden Kostenbeiträge für die Rhein- schutzbauten erforderten iu diesen 11 Jahren 298,000 Kronen-') Der Hauptanteil an dieser Summe entfällt auf die Jahre 1901 bis 1903; die späteren erheblich kleineren Beträge dienten, nach- dem nun die Hauptbauten vollendet waren, Ergänzungsbauten und Reparaturen. Außer der oben genannten Summe wurde noch sür die Regulierung des land schäftlichen Binnenkanals unterhalb der Benderner Brücke ein Betrag von zirka 60,000 Kronen ausgegeben. Die geringere Inanspruchnahme der Landeskasse für Rhein- bauzwecke ermöglichte es, daß in den letzten 11 Jahren für Rüfe- >) In dcm Zeitraume von 1890 bis 1999 betrugen dic Ausgaben für Rheinschutzbautcn annähernd 699,990 K. ohne die Gemeindeleistungcn. — Dic Gcsamtauslagen für die Rheinbauten innerhalb der verflossenen SO Jahre dürsten sich mit Hinzurechnung der früher enorm großen Gemeindclcistnngcn nahezu auf 5 Millionen Kronen belaufen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.