— 74 — da auch die Darsteller ihrer Aufgabe sehr gut gewachsen waren, allgemeinen Beifall. Man schätzte die Zahl der Festteilnehmer auf 6 bis 7000. Das gelungene Fest klang in eine imposante Huldigung des Volkes an den jetzigen allgeliebten Landesfürsten aus und hinterließ einen erhebenden patriotischen Eindruck, der noch lange in dem Gefühlsleben unseres Volkes erhalten bleiben wird. Anschließend an diesen Bericht über die Tätigkeit des 
liech- tensteinischen Landtages in der Periode vom Jahre 1901 bis einschließlich 1911 gebe ich noch, wie ich das auch bei der Schilderung der früheren Landtagsperioden im I-, III. und IV. Jahrbuche getan habe, ein zusammenfassendes Bild über die finanziellen Verhältnisse, wobei die vom Landtage genehmigten Landes- und Fonds- rechnungen zur Grundlage genommen wurden.') Der Landes Haushalt ergab folgendes Resultat: Die Einnahmen, in welche die durchlaufende Verrechnung nnd die aktiven Rechnungsreste des Vorjahres nicht einbezogen sind, be- laufen sich in runder Summe jährlich im mittleren Durchschnitte auf 260,000 Kr. und schwankten zwischen 200,000 und 310,000 Kronen. Die einzelnen Erträgnisse betrugen: Grundsteuer jährlich 10,000 Kr. Klassensteuer „ 3,000 „ bis 5,500 Kr. Gewerbesteuer „ 13,000 „ „ 16,000 ,. Tax- und Stempelerlvs „ 8,700 „ „ 32,000 „ Die restlichen Einnahmen flössen aus deu Zinsertrüguissen von landschaftlichen Kapitalien und aus dem Müuzprägungsgewinn. Die jährlichen Landes aus gab en bezifferten sich im 
mitt- leren Durchschnitte auf 230,000 Kronen und schwankten zwischen 200,000 Kr. und 270,000 Kronen. ') Mit einem detaillierten Zahlcnbild aller Rechnungen der in Frage stehenden 11 Jahrgänge würde dcm Zwecke dieser Arbeit nicht entsprochen, weshalb ich mich auf die summarischen Auszüge in rnnder Ziffer beschränke, um ein kurzgefaßtes übersichtliches Finanzbild zu geben. 
Salzsteuer Pachtgefälle Hundesteuer Zolleinkünfte 
7,700 1,720 1,100 128,000 
8,200 2,200 1,400 240,000
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.