nuitätendarlehen die Belehnung bis zu 60°/o (bisher nur bis zu 50» des Schätzungswertes stattfinden-, jedoch bei Bauobjekten nur dann, wenn deren Schätzungswert nicht mehr als 14,000 Kronen beträgt. Die bisher mit 8 Kronen festgesetzte Hundesteuer wird vom Landtage auf 10 Kronen erhöht.') Dcr Regierungsantrag, den Einlagezinsfuß bei der Sparkasse von 3,8°/« auf 4°/o, und für Konto-Korrent-Ein- lagen von 3°/o auf 3'/z°/o zn erhöhen, fand die Zustimmung, des Landtages. Zur Stärkung des Jrrenfürsorgefondes^) wurde- beschlossen, demselben aus dem Sparkasse-Reservefond 20,000 Kr. zuzuführen- Ein motiviertes Gesuch der Gemeinden Ruggell und- Gamprin, welches von dem Abg. Hoop warm befürwortet wurde, verlangte zur größereu Sicherheit eine Pflasterung des Biuuendammes längs des landschaftlichen Kanales von der Gumpriner Mühle bis zum Rheiu. Im Landtage wurde darauf hingewiesen, daß die Sicherung der Rheinschutzbauten wichtiger sei, weil diese den besten Schutz gegen Katastrophen gewähre. Speziell die Rheinbauten in Triesen, welche den Schlüssel des Landes bilden, erfordern weitere Sicherungen. Es wurde danu beschlossen, die fstl. Regierung zu ersuchen, durch eine Spezial- kommission von inländischen Sachverständigen sowohl in Triesen,. wie auch bei dem landschüftlichen Binnendamm noch Erhebungen zu pflegen, um dann erst weitere Schritte in Aussicht zu nehmen. Zn den Kosten dcr neuen Wasserversorgung in Schaan^)- bewilligte der Landtag einen Beitrag von zirka 3500 Kronen aus Landesmitteln. Ein nachträgliches Gesuch der Gemeinde ») L. G. B. Nr. 7. 1911. Gesetz vom 4. Dezember 1911. -) Dcr Jrrenfürsorgefond wurde zum Gedächtnisse des 50jährigen Regicrungsjnbilänms unscres regierenden Fürsten im Jahre 1998 ans LandcS- mittcln mit 40,000 K. gegründet. 2) Dic ncnc Wasserversorgung in Schaan kostete ca. 95,000 K., wozn die Fabrikfirme» im Mühlcholz 25,000 K. beitrugen. Der Laudessürst ge- währte dcr Gemeinde ein unverzinsliches innert 20 Jahre» rückzahlbares- Darlehen von 3K,000 K.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.