— 66 — auf annähernd 8000 K. abgeschätzt und der Landtag bewilligte der am meisten mitgenommenen Gemeinde Triesen eine Beihilfe von 4000 K., und den Genossenschaften von Triesenberg eine solche von 880 K. Den Wasserbeschädigten von Vorarlberg votierte der Landtag einen Landesbeitrag von 1500 Kronen- Eine Reihe von Subventionsgesuchen wurden vom Landtage in folgender Weise erledigt: Die Gemeinde Vaduz erhielt zu den Kosten der neuen Wasserversorgung') eiuen Landesbeitrag von 5000 Kronen. Den Gemeinden des Unterlandes wnrde nachträglich zn den Baukosten der Sekundärschule in Eschen eine Subvention von 864 K- zuerkannt. Der Gemeinde Schellenberg wurden an die Kosten für Schulhausreparatur ein Beitrag von 135 K. gewährt- Die Gemeinde Planken erhielt für Armenzwecke 300 K., nnd als Beitrag zu den Bankosten eines Alpstalles 160 K- Der Sennereigenossenschaft Eschen bewilligte der Landtag zur Anschaffung einer Zentrifuge einen Beitrag von 200 K- Zn den Anstaltskosten eines Geisteskranken von Triesenberg wurde eiu außerordentlicher Beitrag von 300 K. gewährt. Der bisherige jährliche Landesbeitrag von 800 K. sür Unter- haltung der Postbotenfahrten wurde dem Postmeister Wvlsinger in Balzers auf 1200 K. erhöht. Zwei Gesuche: eines von Ruggell für Psrundhausreparatur, eiues von Planken für Renovierung der Josefskapelle wurden ab- schlügig beschieden, weil mit der Gewährnng derartiger Sub- ventionen ein nicht unbedenkliches Präjudiz für zukünftige Fälle geschaffen würde. Ordentlicher Landtag vom 28. Okt. bis 12. Dezbr. 1N11. Das Landtagsbureau wurde wie im Vorjahre besetzt. In die vorberatende Kommission wurden gewählt: Der Präsident, Fritz Walser, Xaver Bargetzi, Lorenz Kind und Jakob Kaiser-') Die Kosten dcr Vaduzcr Wasserversorgung beliesen sich aus an- nähernd 100,000 K, Dcr Landesfnrst unterstützte dieses gemeinnützige Werk in seiner bekannten hochherzigen Weise durch Gewährung eines nnverzins- lichcn innert 20 Jahren rückzahlbaren Darlehens von 50,000 K,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.