— 26 - Die Sennereigenossenschaft Triesen erhielt zur Anschaffung eines Entrahmungs-Apvarates eine Landessubvention von 180 Kronen. Die Expropriation bewilligte der Landtag für die zur Erstellung eines neuen Umfangdammes auf der Nendler Rüfe notige Grunderwerbnng, nnd für Bodenauslvsungen zur Erstellung eines neuen Entwässerungsgrabens im Ruggeller Ried. In beiden Fällen wurde jedoch die Expropriation nicht notwendig, da gütliche Vergleiche zustande kamen. Beider Neuwahl des Landesschulrates wurden ge- wählt : Lehrer Batliner, Landesvikar Büchel, Meinrad Ospelt und vr. Rudolf Schädler. Ordentlicher Landtag vom 26. Okt. bis 30. Dezbr. 19V3. Das vorjährige Landtagsbureau wurde wiedergewählt. Die Wahl für die vorberatende Kommission fiel ans die Abgeordneten: Heinrich Brunhart, Lorenz Kind, Dr. Albert Schädler, Ingenieur Karl Schädler und Franz Schlegel. Die Frage der Errichtung einer landschaftlichen Versicherungsanstalt gegen Brandschäden hatte den Landtag schon im Vorjahre beschäftigt und kam nun im Jahre 1905 nach eingehenden Erhebungen und Beratuugeu zu einer abschlie- ßenden Bewertnng. Bereits in der Sitzung vom 22. Dezember 1903 hatte der Landtag auf Antrag des Präsidenten an die fstl. Regierung das Ersuchen gestellt, statistische Erhebungen über die seit Einführung der obligatorischen Versicherung der Häuser gegen Feuerschaden (Gesetz vom 24. Oktober 1865) vorgekommenen Brandschäden uud eingezahlten Prämien vornehmen zu lassen, um eine Grundlage für weitere Studien zu erhalten.') Die Regierung entsprach denn auch diesem Ersuchen und legte das mit nicht ge- ringen Schwierigkeiten gesammelte Material im Jahre 1904 dem Bei diesem Anlasse wurde auch aus einen mit der Selbständigkeit nicht verträglichen Mißstand hingewiesen, daß von den österreichischen in Liechtenstein konzessionierten Versichcrungsgesellschastcn von den Prämien- quittungcn zc. österreichische Stempelgcbtthren erheben. Durch wirksame Inter- vention 
der sstl. Regierung wurde dieses unberechtigte Vorgehen bleibend beseitigt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.