->) Jahresversammlung in Vadnz am 1v. Dezember 1S11. Die Versammluilg war von nahezu 50 Mitgliedern und Gästen besucht. Der Vorsitzende Dr. Alb. Schüdler teilt nach der Begrüßung mit, daß seit Jahressrist ein Mitglied (fstl- Hossekretär Pizzighelli in Wien) aus dem Vereine ausgetreten sei, hingegen sei dem Vereine neu beigetreten der Verein der Vorarlberger in Wien, so daß die Anzahl der Mitglieder, wie im Vorjahre, 132 betrage. Er gedenkt dann des Besuches der benachbarten historschen Vereine von St. Gallen uud Graubüuden, welche am 14. Mai 1911 zu gemeinsamer Tagung mit uns in Vaduz eingetroffen waren. Eine so große Anzahl von Historikern, mehr als hundert, sahen wir wohl noch nie in Liechtenstein bei- sammen. Der bei diesem Anlasse von Professor Dr. Bütler von St. Gallen gehaltene Vortrag über die Freiherren von Brandts und Herren von 
Vaduz (1416—1510) werde im heurigen Jahr- buch erscheinen und uns Kunde geben über die Geschichte dieses dem bernischen Emmental entstammenden Herrengeschlechtes.^) Nach dem Vortrage habe ein gemeinsames Mahl die Gäste mit uns vereint uud sreuudlicher Ideenaustausch uns mit den liebwerten Nachbarn unterhalten. Eine Besichtigung des Schlosses Vaduz, des Wahrzeichens unseres Landes, das sich immer mehr zn einer Sehenswürdigkeit ersten Ranges answachse, habe dann unser Zu- sammensein beschlossen. Mit Bezugnahme auf die im Vorjahre angeregte Heimat- schutzpflege bemerkt der Vorsitzende, daß in dieser Hinsicht noch verschiedene vergleichende Studien zu machen seien, daß aber die Vorstandschaft der kommenden Vereinsversammlung bestimmte An- trüge stellen werde, welche eine Ergänzung unserer Statuten durch Einbeziehung des Heimatschutzes in den Rahmen unserer Be- strebungen bezwecken. Der hierauf vom Vereinskassier Oberlehrer Feger erstattete *) Der interessante 
Bortrag stützt sich auf eine größere historische Arbeit,, welche der Verfasser über die Freiherren von Brandis im Jahrbnch für Schweizergeschichtc, herausgegeben von der allgemeinen geschichtsforschenden Gesellschaft der Schweiz, 
veröffentlichte. 36. Band (1911) S. 1—15S.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.