AUSBLICK IN DAS JAHR 2010 
DANK 
282 
Auf 1. Januar 2010 tritt ein neues Gesetz betreffend 
die Stiftung Liechtensteinisches Landesmuseum in 
Kraft. Es ersetzt die bisherigen Bestimmungen in 
Gesetz und Statuten vom Mai 1972. Dabei handelt es 
sich um das «Gesetz über die Steuerung und Über 
wachung öffentlicher Unternehmen (Öffentliche- 
Unternehmen-Steuerungs-Gesetz; ÖUSG)», LGB1. 
Nr. 356 vom 30. Dezember 2009 und das «Gesetz 
über das Liechtensteinische Landesmuseum (LLMG)», 
LGB1. Nr. 369 vom 30. Dezember 2009. Das neue Ge 
setz folgt dem Gedanken der Corporate Governance 
und regelt die Kompetenzen klar in eine strategi 
schen Führung (Stiftungsrat) und eine operativen 
Führung (Museumsleitung). Die operative Leitung 
wird inskünftig in einem Dreierkollegium wahrge 
nommen. Die Museumsleitung wird von lic. phil. 
Norbert W. Rasier und lic. phil. Arthur Brunhart 
wahrgenommen, die kaufmännische Leitung liegt 
bei Volker Frömmelt. 
Namens der Museumsleitung danke ich sehr herz 
lich für jede zielführende Zusammenarbeit und hilf 
reiche Unterstützung im Berichtsjahr 2009, in ers 
ter Linie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des 
Landesmuseums, den Teams der Fachstelle Denk 
malpflege und Archäologie, des Amtes für Wald, Na 
tur und Landschaft AWNL und dem Team Museums 
führungen. 
Ein besonderer Dank gilt den Donatoren Fritz 
Baum, Elisabeth Büchel-Bürzle, Paul Büchel, Philipp 
Eigenmann, S. D. Prinz Emmeram von Liechten 
stein, Franz Traub, Gertrud Verling, Freiherr Hen 
ning von Vogelsang und Arthur Reutimann für wert 
volle Zuwendungen und Ergänzungen in die Muse 
umssammlungen. 
Vaduz, im Januar 2010 
lic. phil. Norbert W. Rasier, Direktor 
Der Jahresbericht 2009 des Liechtensteinischen 
Landesmuseums wurde in der Sitzung vom 8. Feb 
ruar 2010 durch den Stiftungsrat genehmigt. 
Mit Dank für eine ausserordentlich informative 
und hervorragend dargebotene Ausstellung, sowohl 
was die Dauerausstellung als auch die Rheinber 
ger-Exposition betrifft. Eine hochinteressante 
Ausstellung zur Geschichte Ihres Landes. Gott 
schütze Liechtenstein und seine Bürger. 
Stimme aus dem Gästebuch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.