LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 
2009 
271 
PROJEKTE UND PUBLIKATIONEN 
Neben infrastrukturellen Massnahmen und Investi 
tionen in den Dauer- und Sonderausstellungsberei 
chen wurde im Berichtsjahr ein besonderes Augen 
merk auf Verbesserung und Optimierung von Kom- 
munikations-, Werbe- und PR-Massnahmen gelegt. 
Unter anderem wurde im Kassabereich des Landes 
museums ein Monitor installiert, der die Besuche 
rinnen und Besucher laufend auf die kommenden 
Veranstaltungen hinweist. 
Das Angebot der mehrsprachigen Museums-Fly- 
er wurde um eine Ausgabe in russischer Sprache er 
weitert, ebenso wurden spezielle Flyer über die An 
gebote an Führungen durch die Ausstellungen neu 
aufgelegt. Mittels Inseraten, Pressemitteilungen, 
Newsletter und Briefaussendungen sucht das Lan 
desmuseum auf seine Aktivitäten aufmerksam zu 
machen und Besucherinnen und Besucher anzu 
sprechen. Interessantes über das Landesmuseum - 
Vorschau und Rückschau - ist auf www.landes- 
museum.li zu erfahren. 
Dank grosszügiger finanzieller Unterstützung sei 
tens der Gemeinde Vaduz konnte die Museumslei 
tung eine reich illustrierte Begleitpublikation zur 
Ausstellung «Egon Rheinberger - Zeitenwanderer» 
herausgeben mit Beiträgen von Arthur Brunhart, 
Norbert W. Hasler, Nicole D. Ohneberg, Rudolf 
Rheinberger (t 2009) und Anton Wilhelm über Le 
ben und Werk von Egon Rheinberger (1870-1936). 
Neben der Realisierung der aktuellen Sonderaus 
stellungen für 2009 galt es die Planung und Vorbe 
reitung der Ausstellungsprojekte für 2010 und die 
kommenden Jahre voranzutreiben. 
Das Ausstellungsprogramm wurde aus Spar- und 
anderen Gründen auf zwei Sonderausstellungen pro 
Jahr zurückgestuft. 2010 finden folgende Ausstel 
lungen statt: «Louis Bleuler (1792 bis 1850): Der 
Rhein von den Quellen bis zur Mündung - Ein Quer 
schnitt durch die Rheinreise» (Gouachen aus der 
Sammlung Adulf Peter Goop), Beginn März 2010, 
und «Bevor die Römer kamen - Späte Kelten am Bo 
densee», zu sehen ab Mai 2010 - ein Gemein 
schaftsprojekt des Museums für Archäologie des 
Kantons Thurgau in Frauenfeld, des Archäologi 
schen Landesmuseums Baden-Württemberg in 
Konstanz, des Vorarlberger Landesmuseums in 
Bregenz, der Fachstelle Denkmalpflege und Archäo 
logie Liechtensteins und des Liechtensteinischen 
Landesmuseums. 
Die Museumsleitung hat sich überdies zum Ziel 
gesetzt, sechs Jahre nach der Wiedereröffnung des 
Landesmuseums vom November 2003, die Dauer 
ausstellungen zu überarbeiten, zu optimieren und 
zu aktualisieren. Eine Arbeitsgruppe mit Einbezug 
der Fachstelle für Denkmalpflege und Archäologie 
und der Leitung der Naturkundlichen Sammlung 
wird sich um Konzept, Inhalte und ausstellungs 
technische Optimierungen bemühen. Die Überar 
beitung der landeskundlichen Inhalte und deren 
Realisierung in den Dauerausstellungen sollte bis 
spätestens 2013, dem 10-jährigen Jubiläum des 
Museums-Neubeginns abgeschlossen sein. 
Der Bereich Zeitgeschichte - die Zeit vom Ende 
des Zweiten Weltkriegs 1945 bis zur Weltwirt 
schaftskrise 2008/09 - wird Thema eines Work 
shops mit Studenten und Studentinnen der Hoch 
schule Liechtensteins unter Leitung der Ausstel 
lungsmacherin Brigitte Felderer aus Wien sein. Die 
ser Workshop wird in der ersten Januarwoche 2010 
stattfinden. Resultate des Workshops werden an 
schliessend am 9. Januar 2010 in der Hochschule 
Liechtenstein präsentiert. 
Mit zahlreichen Gemälden aus seinem Samm 
lungsbestand war das Liechtensteinische Landes 
museum an der von Dr. Cornelia Herrmann kura- 
tierten Ausstellung «Anton Ender, Visionen der Stil 
le» - Gedächtnisausstellung zum 25. Todestag des 
Liechtensteiner Malers - vertreten. Diese Ausstel 
lung wurde vom 25. September bis 4. Oktober 2009 
in den Pfrundbauten in Eschen gezeigt. Thomas 
Müssner, Restaurator des Landesmuseums, war 
auch bei den Aufbauarbeiten der Ausstellung betei- 
ligt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.