260 
EGON RHEINBERGER - ZEITENWANDERER 
An der Sonderausstellung 
«Egon Rheinberger 1870 
bis 1936 - Zeitenwande 
rer». Oben: Am Ausstel 
lungsprojekt beteiligte 
Personen, von links: Nor 
bert W. Hasler, Peter 
Rheinberger, Nicole D. 
Ohneberg, Anton Wilhelm 
und Alice Hagen-Ospelt. 
Unten: Kulturministerin 
Aurelia Frick beim Rund 
gang durch die Ausstel 
lung in Begleitung des 
Museumsdirektors. 
Nach Durchführung aufwendiger infrastruktureller 
Massnahmen zur Verbesserung der künftigen Aus 
stellungsmöglichkeiten in den Sonderausstellungs 
räumen konnte am 30. April 2009 in feierlichem 
Rahmen und in Anwesenheit zahlreicher Vernissa 
gegäste die Sonderausstellung «Egon Rheinberger 
1870 bis 1936 - Zeitenwanderer» von Alice Hagen- 
Ospelt, Vizebürgermeisterin von Vaduz, eröffnet 
werden. Zur Ausstellungseröffnung spielten die Pia 
nisten Sandra und Jürg Hanselmann Klavierwerke 
des Komponisten Josef Gabriel Rheinberger, dem 
Onkel von Egon Rheinberger. Die Ausstellung, die in 
Kooperation und mit grosser finanzieller Unterstüt 
zung der Gemeinde Vaduz realisiert werden konnte, 
dauerte bis zum 5. Oktober. Die Gestaltung der Aus 
stellung lag in den Händen von Hans Peter Gassner, 
graphische Anstalt Vaduz. Organisation und inhalt 
liche Aufarbeitung der Ausstellung stand unter der 
Leitung von lic. phil. Arthur Brunhart, wissenschaft 
licher Mitarbeiter des Landesmuseums. Zur Ar 
beitsgruppe zählten Dr. Nicole Ohneberg, Kunsthis 
torikerin und Museumsleiterin, Dr. Anton Wilhelm, 
Kunsthistoriker, Dr. med. Peter Rheinberger, Enkel 
Egon Rheinbergers und Betreuer des Familienar 
chivs Rheinberger, Sven Beham, Leiter Abteilung 
Fotografie und Bildarchiv des Landesmuseums und 
lic. phil. Norbert W. Hasler, Direktor des Liechten 
steinischen Landesmuseums. 
Unter dem Titel der Ausstellung erschien eine 
reich illustrierte, umfangreiche Begleitpublikation 
über Leben und Werk dieser herausragenden Per 
sönlichkeit. 
Die Sonderausstellung über Egon Rheinberger 
stand auch im Mittelpunkt des Programms des 
Liechtensteiner Familientages vom 17. Mai 2009 
und der Langen Nacht der Museen vom 3. und 4. Ok 
tober 2009.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.