LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 
2009 
257 
Jahresbericht 2009 
«Es ist höchste Zeit, dass wir uns besinnen, denn 
die neueste Gegenwart belegt, dass eine Gesell 
schaft ohne Kultur dem Extremismus ausgeliefert 
ist, sich zu Tode amüsiert. 
Oder wie Henri Michaux sagt: Wir träumen nicht 
mehr, wir werden geträumt.» 
Gottfried Honegger 
Das Berichtsjahr 2009 war gekennzeichnet von ei 
nem breit ausgelegten und ausgewogenen Veran 
staltungsprogramm und von bedeutenden, aufwen 
dig gestalteten Sonderausstellungen. Es sind dies 
die Ausstellungsprojekte «X für U - Bilder, die lü 
gen», «Egon Rheinberger 1870 bis 1936 - Zeiten 
wanderer», «200 Jahre Grundbuch in Liechten 
stein» und «Welt der Wiegendrucke - Die ersten ge 
druckten Bücher der Herzogin Anna Amalia Biblio 
thek Weimar», eine Ausstellung im Rahmen des 
Kulturaustausches des Landes Thüringen und des 
Fürstentums Liechtenstein. Grosser Beliebtheit er 
freuten sich auch im Berichtsjahr die Programme 
der Mittwoch-Feierabend-Führungen. Trotz hoch 
stehender, qualitätvoller und abwechslungsreicher 
Angebote seitens des Museums zeigen sich die Aus 
wirkungen der angespannten Wirtschaftslage auch 
im Museumsalltag, die Besucherzahlen sind rück 
läufig, die Einnahmen im Museums- und Bücher 
shop sanken um rund zehn Prozent. 
Insgesamt zählte das Landesmuseum im Be 
richtsjahr 10 790 (im Vorjahr 12 970) Besucherin 
nen und Besucher, ein Rückgang um 10,81 Prozent. 
Das Team Museumsführungen begleitete 122 Grup 
pen durch die Ausstellungen, davon 53 Schulklas 
sen, die in teils interaktiven Führungen mit den In 
halten des Liechtensteinischen Landesmuseums 
vertraut gemacht wurden. Das Postmuseum konnte 
insgesamt 11 350 Besucher verzeichnen gegenüber 
11 581 im Vorjahr. Das Wohnmuseum Haus Nr. 12 - 
Haus Biedermann - in Schellenberg zählte 2009 
390 Eintritte. Somit wurden das Liechtensteinische 
Landesmuseum und seine Aussenstellen im Be 
richtsjahr von insgesamt 22 530 Gästen besucht. 
STIFTUNGSRAT UND MUSEUMS 
KOMMISSION 
Stiftungsrat und Museumsleitung trafen sich im Be 
richtsjahr zu sechs Sitzungen, in denen die statuta 
rischen Geschäfte behandelt und museumsrelevan 
te Fragen und Probleme diskutiert und Lösungen 
wie Optimierungsmodelle gesucht wurden. Dane 
ben fanden mehrfach Gespräche zwischen der Stif 
tungsratspräsidentin Irene Lingg-Beck und der Mu 
seumsleitung statt. Themen dieser Gespräche 
waren personelle Fragen, Fragen um die künftige 
Führung und Leitung des Landesmuseums nach In 
krafttreten des neuen Stiftungs- und Museumsgeset 
zes ab 1. Januar 2010 (Corporate Governance) so 
wie die Modifikationen der Übernahme einer be 
deutenden und umfangreichen Privatsammlung aus 
Liechtenstein. 
Die Museumskommission traf sich an drei or 
dentlichen Sitzungen sowie einem ganztägigen 
Workshop, der sich dem Sammlungskonzept und 
Sammlungsprofil des Liechtensteinischen Landes 
museums widmete. In der Sitzung vom 14. Dezem 
ber 2009 wurde das Sammlungskonzept verab 
schiedet. Im weiteren befasste sich die Museums 
kommission mit Ankäufen, Schenkungen, Leihga 
ben und den künftigen Ausstellungsprojekten. 
PERSONAL 
Im Berichtsjahr gab es sowohl im Landesmuseum 
wie in seinen beiden Aussenstellen, dem Postmu 
seum des Fürstentums Liechtenstein und dem bäu 
erlichen Wohnmuseum Haus Nr. 12 in Schellenberg, 
mehrere personelle Änderungen. 
Am 3. Januar 2009 trat Volker Frömmelt, Vaduz, 
als kaufmännischer Leiter in die Dienste des Liech 
tensteinischen Landesmuseums und brachte die 
längst notwendige Entlastung der Museumsleitung 
in kaufmännischen und administrativen Belangen. 
Das Sekretariat wurde bis 31. Dezember 2009 
durch Frau Tanja Büchel, Balzers, im Teilzeitauftrag 
weiter geführt. Am 23. Februar 2009 nahm Frau Elfi 
Schädler, Triesen, die Arbeit im Sekretariat und in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.