VOLKSHOCHSCHULE SCHAAN 1948 BIS 1967 
GEORG SCHIERSCHER 
209 
23. Oktober 1966 vor versammelter Zuhörerschaft 
wohl mit einiger Genugtuung auf die «Arbeit zur Er 
wachsenenbildung in 250 Vorträgen und Veranstal 
tungen in den vergangenen 18 Semestern». 70 71 72 73 74 75 76 77 78 Im Zu 
sammenhang mit dem Ausfall des damals geplanten 
Vortrages von Ing. Meinrad Lingg wurde bereits auf 
das 20. Semester verwiesen, 79 für das auch die Refe 
rentensuche bereits im Gange war. Zu den Gründen 
des - aus der Distanz gesehen - überraschend ab 
rupten Endes der Volkshochschule Schaan habe ich 
keine schriftlichen Belege gefunden. 
GRÜNDE DES ABRUPTEN ENDES? 
Insgesamt dürfte das Zusammentreffen mehrerer 
Gründe für das nur schwer verständliche Ende von 
heute auf morgen ausschlaggebend gewesen sein. 
Nach Meinung von Hugo Gassner haben Pfarrer 
Tschuor die oben erwähnten finanziellen Sorgen um 
die Volkshochschule Schaan am meisten «aufs Ge 
müt geschlagen»; zugesetzt hatte ihm aber auch die 
damit zusammenhängende Konkurrenz durch das 
Liechtensteinische Bildungswerk. 
Das Aufkommen des (Farb-)Fernsehens in den 
1960er Jahren wird ebenfalls Hörer abspenstig ge 
macht haben. Allerdings bin ich nur zwei Klagen 
über eine kleine Zahl von Zuhörern begegnet: Der 
Referent Dr. Karl Stark, Redaktor, schrieb am 23. 
November 1963 (siehe Veranstaltungen, Winterse 
mester 1963/64) ins Gästebuch den Vermerk «We 
nige aber dankbare Zuhörer». Und Pfarrer Tschuor 
bedauerte das «ausserordentlich geringe Interesse» 
an der im Februar 1967 stattgefundenen «Diskussi 
on um die Predigt» 80 (siehe Liste der Veranstaltun 
gen, Wintersemester 1966/67). 
Die Summe gesellschaftlicher Entwicklungen hat 
vermutlich zu einem kritischen Schwund an Hörern 
und somit auch an Eintrittsgeldern geführt. Wahr 
scheinlich kam erschwerend hinzu, Personen zu fin 
den, die sich die Zeit nahmen oder nehmen konn 
ten, um sich ehrenamtlich in einer Bildungseinrich 
tung wie der der Volkshochschule Schaan zu enga 
gieren. 
70) Gemeindearchiv Schaan, Protokoll über die Gemeinderatssitzung 
vom 8. Oktober 1964. 
71) Das Liechtensteinische Bildungswerk organisierte - um je ein 
oder zwei Beispiele aus den Jahren 1961 bis 1966 zu nennen - 
unter vielen anderen folgende Vorträge bzw. Diskussionsrunden: 
Bischof Vitus Chang: Die Kirche Chinas im roten Sturm. «Vaterland», 
11. Oktober 1961, Inseratenteil; Bischof Joachim Ammann (Tanga 
njika): Vertraust du Afrika? (Aufstieg und Untergang des Christen 
tums in Afrika). «Vaterland», 4. April 1962, Inseratenteil; Pater 
Leppich SJ, «Der Mann, den schon 8 Millionen hörten», sprach auf 
Einladung des Liechtensteinischen Bildungswerks am Sonntag, den 
9. September 1962, um 20.30 Uhr auf dem Marktplatz in Vaduz. 
«Vaterland», 8. September 1962, Inseratenteil; Dekan Cons. Bern 
hard Praxmarer (Tirol): Beichten leicht gemacht. «Vaterland», 10. 
Juni 1963, Inseratenteil; Weihbischof Walter Kampe: Das Konzil im 
Blitzlicht der Weltöffentlichkeit. «Vaterland», 20. Mai 1964, Insera 
tenteil; Pater Johannes Rzitka (Publizist und Regisseur): Hat das 
Christentum eine Zukunft? «Vaterland», 28. Oktober 1965, Insera 
tenteil; Glaubensgespräche für Erwachsene. Zur Diskussion gestellt: 
Kapituliert die Kirche vor der Wahrheit? Moral nicht mehr gefragt? 
Gesprächspartner: Prof. Eduard Eisterer, Feldkirch, Kaplan Dr. Hans 
Fink, Alberschwende, Roland Schuricht, Bludenz. «Vaterland», 
3. November 1966, Inseratenteil. 
72) Pfarreiarchiv Schaan, Briefe vom 23. und 24. August 1962 an 
Pfarrer Tschuor bzw. Brief vom 6. Juni 1963 an das katholische 
Pfarramt Schaan. 
73) Festgabe zur Souveränität, 1956, Seiten 138 und 140. 
74) Martin, Bildungswesen, S. 245. 
75) Dekanat Liechtenstein, 2000, Seite 145. 
76) Wanger, Pfarrei Schaan-Planken, Seite 62. 
77) Gedenkschrift Tschuor, S. 68. - Martin, Bildungswesen, S. 245; 
«H.H. Geistlicher Rat Kan. Johannes Tschuor, Landesvikar, Schaan» 
wurde vom Autor des 1984 erschienenen Werks interviewt (ebenda, 
S. 553). 
78) In: «Volkshochschule Schaan». «Volksblatt», 25. Oktober 1966. 
79) Siehe obige Liste, Wintersemester 1966/67, bzw. in: «Volkshoch 
schule Schaan». «Volksblatt», 18. März 1967. 
80) Dazu schreibt der Redaktor des «In Christo» vom 22. April 1967, 
Nr. 12, Seite 2, unter dem Thema «Wie ist es zu deuten?»: «Was ich 
mir aber nicht deuten kann, ist das ausserordentlich geringe Interes 
se an einer Aussprache über die Predigt, das sich offenbarte in einer 
kleinen Zahl derer, die gekommen waren, um sich diese Diskussion 
anzuhören. Junge Menschen - vielleicht ein Dutzend. Ich bin sicher 
kein Pessimist, aber diese Interesselosigkeit gut zu deuten, fällt mir 
schwer. ...». - Im «In Christo» vom 20. Mai 1967, Nr. 14, Seite 2, 
greift Pfarrer Tschuor dieses Thema nochmals auf und vermerkt: 
«Zur Diskussion um die Predigt, die das Pfarrblatt anregte, hat sich 
wenigstens eine Stimme gemeldet. ...», und im «In Christo» vom 3. 
Juni 1967, Nr. 15, Seite 3, ist unter dem Titel «Zur Diskussion um die 
Predigt» eine weitere Zuschrift dazu abgedruckt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.