«EIER-, MILCH- UND SEIFENPUNKTE, ANBAU 
PFLICHT UND EINMACHKURS» / PETER GEIGER 
155 
Reifen) und nur für jedes dritte Fahrrad einmal ei 
nen Schlauch. 58 Häufiges Flicken war angesagt. 
Treibstoffe waren gleich ab Kriegsbeginn knapp. 
Einmal noch konnte eine begrenzte Menge Benzin 
oder Diesel bezogen werden. 59 Ärzte und Taxis er 
hielten zwei Rationen. Ab dem zweiten Kriegssonn 
tag galt ein Sonntagsfahrverbot, ausser für Postau 
tos, Ärzte und Verwaltung. Monatlich wurde die «Li 
tertafel» der Treibstoffrationen herausgegeben, 
nach Dringlichkeitskategorien. Die Rationen sanken 
rapide. Pfarrer Tschuor von Schaan bekam kein 
Benzin mehr, um die Plankner geistlich zu betreu 
en. 60 Gesamtschweizerisch, Liechtenstein einge 
schlossen, lag der Benzinverbrauch im Jahr 1944 
noch bei gut 6 Prozent des Vorkriegsverbrauchs, 
1945 bei rund 7Vz Prozent. 61 Das Kurhaus Masescha 
warb im Sommer 1940 mit einem hübschen kleinen 
Inserat in der Zeitung: 
«Ausflügler! Wer kein Benzin mehr hat, macht eine 
Fusswanderung über Wildschloss nach Masescha.» 62 44 45 46 47 * 
44) Rechenschaftsbericht 1944, S. 49. 
45) Rechenschaftsbericht 1948, S. 183. 
46) Ebenda, S. 183. 
47) Freundliche Mitteilung von Manfred Biedermann, Mauren, vom 
24. November 2008. - «LWG Bienen», Bayerische Landesanstalt für 
Weinbau und Gartenbau, Fachzentrum Bienen, 
www.lwg.bayern.de/bienen (24. November 2008). 
48) Bericht über die Frühjahrsversammlung des Liechtensteiner 
Imkervereins 1958, wiedergegeben in: Bienen - aktuell, Nr. 27/2004, 
S. 23. - Vgl. den Beitrag «Eine schwierige Zeit - die Kriegsjahre». In: 
Bienen - aktuell, Nr. 27/2004, S. 19-20. 
49) Siehe die detaillierten Berichte der einzelnen Sektionen des 
Eidgenössischen Kriegs-Industrie- und -Arbeits-Amtes. In: Schweize 
rische Kriegswirtschaft, S. 576-873. 
50) Schweizerische Kriegswirtschaft, S. 627, 659. 
51) Schweizerische Kriegswirtschaft, S. 638-640. - Rechenschaftsbe 
richt 1943, S. 130. 
52) Schweizerische Kriegswirtschaft, S. 667-670. 
53) Rechenschaftsbericht 1941, S. 107. 
54) Schweizerische Kriegswirtschaft, S. 674. 
55) Rechenschaftsbericht 1940, S. 57, Rechenschaftsbericht 1941, 
S. 107. 
56) Schweizerische Kriegswirtschaft, S. 761 f. 
57) Rechenschaftsbericht 1942, S. 42. 
58) Rechenschaftsbericht 1948, S. 183. 
59) LVolksblatt, 2. September 1939. - Schweizerische Kriegswirt 
schaft, S. 719 ff. 
60) LLA RF 203/13. 
61) Schweizerische Kriegswirtschaft, S. 721. 
62) LVaterland, 31. Aug. 1940. 
Karte aufbewaKren bis zum Ende der Ratiomerungsper t od e 
SCHWEIZERISCHE EIDGENOSSENSCHAFT 
I S Ei F E N KARTE 
p für Männer, Frauen und Kinder 
i guliig vom 1. April 1945 bis 6. Juli 1945 SCm № I 
Seifenkarte und 
Schuhkarte. 
Marne und Adresse 
des Inhabers: 
Шит 
SCHUH 
"ЛИТЕ 
SCHVHB 
JJ SC «««£ 
Punkte 5 
Punkte 
h 
S &IUIH£ 
H Diese Karte berechtigt rum Ankauf sämtlicher rationierte 1 rer $0H ß 
H Seifen und Waschmittel, einschliesslich synthetischer Wasd Inhabs!^ berechtigt g en Punkte 
= mittel. Rasierseife / Crème und Shampoo. Sie gibt at boniertenschuhvia!H Wn ra “ o 
? etfe si9eeetzt e n £ 9 k 
= keinen Anspruch auf einen bestimmten Arti' lsfe im 03n ,. ° eyier lungs- Sch nur c 
1 UHE SCHUH? . 
5 
Punkte 
s CHUHe 
5 
Punkte 
Sc ffUHB 
5 
Punkte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.