DAS KRIEGSENDE 1918 IN LIECHTENSTEIN UND SEINE AUSWIRKUNGEN / RUPERT QUADERER laufen würde.77 Bei einem Kronenkurs zum Schwei- zerfranken von 0,27 zu 1 bedeutete dies für Liech- tenstein einen Mehlpreis von 16 bis 17 Kronen pro Kilo. Die liechtensteinische Regierung warnte des- halb in der Kundmachung davor, an Fremde Mehl zu verkaufen, weil man es «eventuell um das Mehr- fache zurückkaufen» müsse. Grünenfelder machte der liechtensteinischen Regierung unter Bezugnah- me auf die Verhandlungen vom 9. November in Bern 
Liechtenstein zur Zeit des Ersten Weltkriegs: Älpler- Gruppenbild aufderVadu- zer Alp Pradamee aus dem Jahre 1916. 75) Edouard Goumoens (1874-1959), Fabrikdirektor in Emmenbrü- cke; Vorsteher des eidgenössischen Ernährungsamtes 1918-1919. 76) LLA SF Lebensmittelversorgung 13.7/1918/5137 ad 1, 27. No- vember 1918; Martin Ritter, Vorsitzender des «Provisorischen Voll- zugsausschusses», an Nationalrat Emil Grünenfelder. 77) LLA SF Lebensmittelversorgung 13.7/1918/5128, 28. November 1918; Kundmachung der Regierung, unterzeichnet von Dr. Martin Ritter. 43
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.