«Bevor die Römer kamen - Späte Kelten im Bodensee- raum» - Blick in die Aus- stellung im Museum für Archäologie in Frauenfeld. Die Ausstellung wird im Herbst 2010 im Liechten- steinischen Landesmu- seum gezeigt werden. AUSBLICK IN DAS JAHR 2009 Für das Jahr 2009, in dem sich einige grundlegende personelle und längst fähige strukturelle Änderun- gen abzeichnen, sind als herausragende Projekte des Liechtensteinischen Landesmuseums folgende Sonderausstellungen geplant: - «Egon Rheinberger (1870-1936) Leben und Werk». Dauer der Ausstellung: April 2009 bis Oktober 2009. - «200 Jahre Grundbuch in Liechtenstein». Dauer der Ausstellung: Mai 2009 bis Januar 2010. - «Die Welt der Wiegendrucke - Inkunabeln der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar», eine Ausstellung im Rahmen des Kulturaustausches Thüringen-Liechtenstein. Dauer der Ausstel- lung: Oktober 2009 bis April 2010. 
Neben der Fortsetzung der Reihe «Mittwoch-Speci- als» wird sich das Landesmuseum auch im kom- menden Jahr am Museums- und Familientag betei- ligen, der am Sonntag, 17. Mai 2009 stattfinden wird, wie auch an der «Langen Nacht der Museen» vom 3. und 4. Oktober 2009. Das Liechtensteinische Landesmuseum war 2008 wieder als Partner involviert in die Konzeption der Wanderausstellung «Bevor die Römer kamen - Späte Kelten im Bodenseeraum». Die Ausstellung, die am 13. Dezember 2008 im Museum für Archäo- logie des Kantons Thurgau in Frauenfeld eröffnet wurde, wird unter anderem 2010 auch im Liechten- steinischen Landesmuseum in Vaduz gezeigt wer- den. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Museums für Archäologie des Kantons Thurgau in Frauenfeld, des Archäologischen Landesmuse- ums Baden-Württemberg in Konstanz, des Vorarl- berger Landesmuseums in Bregenz, des Liechten- steinischen Landesmuseums in Vaduz sowie der Fachstelle Archäologie und Denkmalpflege in Liech- tenstein. 284
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.