- soweit überblickbar - planmässig vorangehen. Es ist allerdings an dieser Stelle erneut an die im Jah- resbericht 2000 gemachten grundsätzlichen Über- legungen zu erinnern, wonach eine exakte Ter- minplanung bei der Erarbeitung eines Urkunden- buchs auf erhebliche Schwierigkeiten stösst. Insbe- sondere im Fall des LUB II, wo der schliesslich zu edierende Quellenbestand erst nach Abschluss der Quellensammlung endgültig feststehen wird. SONSTIGE TÄTIGKEITEN Im Umfang eines 50-Prozent betragenden Arbeits- pensums steht neben der «Kernaufgabe» verständ- licherweise wenig Zeit für andere Tätigkeiten zur Verfügung. Zudem nötigen die vielfältigen Begleitar- beiten, nicht zuletzt auch der notwendige adminis- trative Aufwand, zur «Sparsamkeit» im Umgang mit der zur Verfügung stehenden Arbeitszeit und zur sorgfältigen Verwendung derselben auf das wirklich Notwendige, sodass sich die sonstigen Tätigkeiten im Berichtsjahr auf die Beantwortung verschiede- ner an das LUB gestellten Fragen und die Unterstüt- zung mancher Arbeiten mit Quellen- und Literatur- hinweisen beschränkten. AUSBLICK Im kommenden Jahr werden sich die Arbeiten am LUB auf die Editionsarbeiten der Urkunden aus aus- ländischen Archiven konzentrieren. Zunächst gilt es den bereits digital fotografierten Urkundenbestand aus dem Stadtarchiv Maienfeld zu bearbeiten. An- schliessend ist die Sichtung und Aufnahme der Schriftzeugnisse in den Churer Archiven (Stadtar- chiv, Staatsarchiv Graubünden und Bischöfliches Archiv) geplant. Zugleich sollen die jeweils fertig be- arbeiteten Urkunden auch für das LUB II Digital- Projekt bearbeitet und unverzüglich online zur Ver- fügung gestellt werden. Schliesslich steht noch die Überprüfung einiger weniger einheimischer Urkun- den aus, die der Bearbeiter hofft, endlich erledigen zu können. 
DANK Als Bearbeiter des LUB II möchte ich der Träger- schaft des Urkundenbuch-Projekts, dem Histori- schen Verein und seinem Vorstand, insbesondere der Vorsitzenden lic. phil. Eva Pepic-Helferich, dem früheren Geschäftsführer lic. phil. Klaus Bieder- mann und seiner seit Juni 2008 amtierenden Nach- folgerin Ruth Allgäuer für das entgegengebrachte Vertrauen und die Unterstützung danken. Dank ge- bührt auch dem Liechtensteinischen Landesarchiv, wo das LUB eine Heimstätte gefunden hat, nament- lich dem Staatsarchivar lic. phil. Paul Vogt, seinem Stellvertreter Mag. phil. Rupert Tiefenthaler und den Archivbetreuerinnen Renate Bargetze-Kind, Ul- rike Beham, Nicole Hanselmann, Marianne Kauf- mann und Rita Tobler, von denen ich stets die best- mögliche Hilfe erfahren durfte. Schliesslich möchte ich mich bei allen Kolleginnen und Kollegen bedan- ken, die durch ihre Quellen- und Literaturhinweise zur Materialfülle des LUB II beigetragen haben. Triesen, im Januar 2009 LIECHTENSTEINISCHES URKUNDENBUCH Claudius Gurt ANSCHRIFT Liechtensteinisches Urkundenbuch c/o Liechtensteinisches Landesarchiv Postfach 684 FL-9490 Vaduz E-Mail Claudius.gurt@la.llv.li Homepage LUB digital www.lub.li 248
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.