DAS KRIEGSENDE 1918 IN LIECHTENSTEIN UND SEINE AUSWIRKUNGEN / RUPERT QUADERER Ungarn führte dazu, dass Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner, die bei Kriegsausbruch sich in den Ententestaaten aufhielten, als Angehörige eines feindlichen Staates interniert wurden oder ihr Ver- mögen unter Sequester gestellt wurde. Aufgrund dieser Erfahrung erklärte die liechtensteinische Re- gierung immer wieder, dass sich Liechtenstein neu- tral verhalte und ein von Österreich unabhängiger Staat sei. Das Haus Liechtenstein zeigte im Krieg ein klares Bekenntnis zu Österreich-Ungarn. Am eindeutigsten zeigt sich dies in der Teilnahme mehrerer Mitglie- dern des Hauses am Krieg im österreichischen Heer. Prinz Heinrich, ein Onkel Franz Josef IL, erlag am 16. August 1915 seinen im Krieg erlittenen Verlet- zungen. Die österreichfreundliche Haltung zeigt sich auch in grosszügigen Spenden und in der Auf- nahme Verwundeter auf den fürstlichen Besitzun- gen Feldsberg und Eisgrub. Die sich immer stärker auswirkenden Kriegsfol- gen bewirkten innerhalb eines Teiles der Bevölke- rung Unzufriedenheit mit der Regierung und mit der engen Anbindung an Österreich. Der Ausbruch des 
Krieges hatte Liechtenstein 1914 unvorbereitet ge- troffen. Weder auf der politischen (Neutralitätsfra- ge) noch auf der wirtschaftlichen Ebene (Lebensmit- telrationierung) waren vorbereitende Regelungen verfügt worden. Dies zeigte fatale Folgen, weil Liechtenstein nicht in der Lage war, sich aus eige- nem Vermögen ausreichend mit Nahrungsmitteln zu versorgen. Die Unerfahrenheit in der Verwaltung manifestierte sich in den oft zu kurz greifenden Vor- kehrungen der öffentlichen Hand. Die dadurch in Teilen der Bevölkerung ständig anwachsende Unzu- friedenheit bot der sich bildenden politischen Oppo- sition Anlass und Gelegenheit, sich zu organisieren und zu profilieren. 500 km 
r NORWEGEN JGROS^Vl BREIEN London i—\.J 
BELGIEN Paris-* tfl Marne- Veraun schlacht ' . ,..„—s SCHWEIZ 
Petrograd RUSSLAND Tannenberg • Wien ÖSTERREICH- UNGARN r Sarajevo 0 (Kriegseintritt 1915) 
SERBIEN MONTE- NEGRO 
RUMÄNIEN (Kriegseintritt 1916) BULGARIEN ( (Kriegseintritt ] ^ ^Jf GRI 
IECHENLAND (Kriegseintritt 1917) 
OSMANI- 4>ASCHES ,£iREICH (Kriegseintritt 1 Okt. 1914) 
Europa im Ersten Weltkrieg. • Mittelmächte I Verbündete der Mittel- mächte Entente-Mächte Verbündete der Entente-Mächte Neutrale Staaten 17
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.