DAS KRIEGSENDE 1918 IN LIECHTENSTEIN UND SEINE AUSWIRKUNGEN / RUPERT QUADERER Dennoch kam es bei einem Teil der Bevölkerung zu Lebensmittelknappheit. Dies führte zu einer eklatan- ten Zunahme der Schmuggeltätigkeit und zu Wucher- preisen. Liechtenstein hatte bei Kriegsausbruch keine Neutralitätserklärung abgegeben. Die Verantwortli- chen waren der Ansicht, dass der Krieg nur von kur- zer Dauer sein werde. Zudem hielt sich Liechten- stein selbst für zu unbedeutend und war der Auffas- sung, die internationale Staatenwelt lege keinen Wert auf die Neutralitätserklärung eines Zwergstaa- tes, der zudem kein Militär unterhielt. Die Bedeutung der Neutralitätserklärung wurde erst während des Kriegs klar, als sich für liechten- steinische Staatsangehörige im Ausland grosse Nachteile bemerkbar machten und die Versorgung des Landes mit Lebensmitteln und Rohstoffen ge- fährdet wurde. Die enge Verbindung mit Österreich-Triesner 
Schmuggler zur Zeit des Ersten Weltkriegs. Von links: Jakob Heidegger, «Adlerwirt» Emil Bargetze, Albert Heidegger und Robert Kindle. 15
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.