DER EINFLUSS SPANIENS AUF DIE HERRSCHAFTEN VADUZ UND SCHELLENBERG / KATHARINA ARNEGGER eine Herabsetzung an.47 Zugleich wehrte sich die Judengemeinde gegen die immer stärker werden- den Restriktionen durch die restliche Bevölkerung, denn diese versuchte jüdische Kreditgeber der Ho- henems und deren Ansprüche bei Rückzahlungen nachreihen zu lassen.48 Zusätzlich mussten die Un- tertanen in Vaduz und Schellenberg immer grössere Repressalien durch ihre Gläubiger erleiden. Neben Bürgern aus Ems, Feldkirch, Innsbruck, Vaduz und Schellenberg zählten auch die acht regierenden Orte des Rheintals aus der Schweizer Eidgenossen- schaft, Zürich, Luzern, Uri, Schwyz, Unterwaiden, Zug, Glarus und Appenzell zu den Kreditgebern der Grafen von Hohenems. Diese Kreditgeber legten re- gelmässig beim Kaiser Beschwerde ein, weil die Grafen von Hohenems ihre Schulden nicht bezahlt konnten.49 Als das nichts nützte, wandten sie sich an ihre eigenen Landesobrigkeiten, welche daraufhin alle hohenemsischen Besitzungen in ihren Territo- rien zur Befriedigung ihrer Untertanen einzogen. Wenn das auch nicht ausreichte, wurden letzt- endlich sogar die hohenemsischen Untertanen per- sönlich belangt und vor ein Gericht gestellt bezie- hungsweise in Arrest genommen. Das führte dazu, dass die hohenemsischen Untertanen in der Schweiz, Graubünden und verschiedenen Orten des Heiligen Römischen Reichs nicht mehr in der Lage waren, ihre Gewerbe zu betreiben und sich noch höher ver- schuldeten.50 Die Untertanen von Franz Karl, Graf von Hohenems zu Hohenems, in Ems und Lustenau, mussten schwere Verfolgungen und sogar Gefäng- nisstrafen durch die Gläubiger, wie die Stadt Feld- kirch oder Hieronymus von Salis aus Graubünden, für ihren Landesherrn erleiden, weil sie für dessen Schulden mit bürgten. Da der Graf von den Kredit- gebern nicht persönlich belangt werden konnte, hielten sich diese an seinen Untertanen schadlos. Franz Karl wiederum tat gleichzeitig nichts, um die Lage für seine Bevölkerung zu verbessern oder sie aus dem Gefängnis auszulösen.51 
39) Graf Karl Friedrich und Graf Franz Wilhelm von Hohenems an den Kaiser, 1649 November 3, OeStA, HHStA Wien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 261. Fasz. 1, fol. 1-5. 40) Kaiser Ferdinand III. an den Bischof von Konstanz. Wien 1649 Dezember 16, OeStA, HHStAWien, RHR. Jud. Den. Ree. Kart. 261. Fasz. 1. fol. 6-9. 41) Parker (wie Anm. 2), S. 80. 42) Schennach (wie Anm. 27), S. 277. 43) Ebenda, S. 314. 44) Jakob Hannibal III. von Hohenems an den Kaiser Leopold L, 1701 März 10, OeStA, HHStAWien, Jud. Den. Ree. Kart. 263. Fasz. 2, fol. 100-111. 45) Vidimierte Kopie des Kommissionsvertrags, 1688 April 9, OeStA, HHStAWien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 261. Fasz. 14, fol. 3-11. 46) Bischof Ulrich von Chur an den Kaiser Leopold I., Chur 1694 September 23, OeStA, HHStAWien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 262. Fasz. 1, fol. 573-574. 47) Vidimierte Kopie eines Briefes der Judengemeinde von Ems an den Kaiser Ferdinand III., Ems 1652 Juli 11, OeStA, HHStAWien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 261. Fasz. 1, fol. 88-90. 48) Die hohenemsischen Kreditoren an den Kaiser Ferdinand III., Ems 1652 Juli 10: «Weil heren obrist kellers schuldt von einen juden heriehrt, ist die nit so gunstwürdig, dass sie die restitution deß fideicommiss und beneficium competentia hindertreiben khöndt.» OeStA. HHStAWien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 261. Fasz. 1, fol. Hi- ll 2. 49) Beschwerde der acht regierenden Orte im Rheintal der Eidgenos- senschaft an den Kaiser Leopold L, 1659 Oktober 17, OeStA, HHStA Wien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 261. Fasz. 2, fol. 1-42. 50) Anonymer Bericht über die Entstehung der hohenemsischen Schulden aus dem Jahr 1710, OeStA, HHStAWien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 264. Fasz. 1. fol. 248-252. 51) Briefe der Untertanen aus den hohenemsischen Territorien an den Reichshofrat aus den Jahren 1680 und 1681, OeStA, HHStA Wien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 262. Fasz. 1, fol. 3-11. 38) Anonymer Bericht an die kaiserliche Hofkanzlei über die Entste- hung der hohenemsischen Schulden, 1710 April 1, OeStA, HHStA Wien, RHR, Jud. Den. Ree. Kart. 264. Fasz. 1, fol. 248-252. 195
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.