FÜSTLICHER JUSTIZRAT GERARD BATLINER 1928 BIS 2008 Ehrenmitglieder des His- torischen Vereins anlässlich der Festversammlung vom 17. Februar 2001. Von links nach rechts: Gerard Batli- ner, Robert Allgäuer, Adulf Peter Goop und Rudolf Rheinberger. Seite 8: Handschriftliche Reflexionen von Gerard Batliner über Zukunfts- fragen zu Liechtenstein; 7. Juli 2006. hen des Instituts beigetragen». Als schöpferischer Mensch konnte er auf wissenschaftlicher Ebene ge- stalten, was auf dem glitschigen Niveau der Alltags- politik nicht immer gelingen wollte. Insbesondere suchte Gerard Batliner durch die eigenen und die von ihm betreuten Arbeiten dem Kleinstaat Liech- tenstein im Gerangel mit den grösseren Staaten Platz durch Recht und Ordnung zu verschaffen. Da- hinter wirkte eine unzerstörbare Liebe zur Heimat. Und wer schon erfahren hat, wie demütigend he- rablassend Vertreter von Kleinstaaten auf dem in- ternationalen politischen Parkett bisweilen behan- delt werden, denkt mit Respekt an den totalen Ein- satz des Verstorbenen für den Nachweis der Exis- tenzberechtigung des Kleinstaates in einer mehr und mehr globalisierten Welt. Er verstand es, die Vorzüge des Kleinstaates in der aktuellen politi- schen Grosswetterlage darzustellen, forderte aber, die eigene Situation dauernd zu überprüfen und notwendige Entscheide und Anpassungen zu tref- fen. Um im internationalen Kontext als Staat beste- hen zu können, müssen besonders im Kleinstaat die gesellschaftlichen und rechtlichen Grundlagen im 
Inneren, im Sinne einer demokratischen Grundord- nung für Verfassung und Recht stimmen. Er artiku- lierte deshalb seine Vorbehalte und Bedenken gegen die mit grossem Volksmehr 2003 angenommene Verfassung Liechtensteins. Die kirchliche Trennung Liechtensteins von der traditionsreichen Mutterdi- özese Chur empfand er als Missgriff, der zur religiö- sen Verarmung der neuen Erzdiözese führe. Gerard Batliner vertrat seine Ansichten und Empfehlungen in der Öffentlichkeit auch ohne Rücksicht auf per- sönliche Vorteile. Aufgrund seines politischen In- stinkts vermochte er durch seine Interventionen bri- sante Situationen, wie jene konfliktgeladene Lage im Vorfeld der EWR-Volksabstimmung vom Oktober 1992, zu entschärfen. Ehren und Ehrungen trafen den unablässig ar- beitenden Juristen wie Lichtfelder in einer nebligen Landschaft. Alle Auszeichnungen aufzureihen bekä- me einen seriellen Anschein. Es sei nur erwähnt, dass Gerard Batliner 1975 zum Fürstlichen Justiz- rat ernannt wurde. 1994 wurde er Ehrenmitglied des Historischen Vereins. Die Universität Basel er- nannte ihn 1988 zum Ehrendoktor und die Univer- 9
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.