DIE GRENZREGION GRAUBÜNDEN AM ENDE DES ERSTEN WELTKRIEGS / MARTIN BUNDI Als Reaktion auf die Kriege auf dem europäischen Kontinent entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts diverse Friedensbewegungen und pa- zifistische Vereine. Sie wurden zumeist von huma- nitär gesinnten Personen aus dem liberal-bürgerli- chen Lager getragen. In seinem grossen literari- schen Werk «Krieg und Frieden» bemühte sich auch Leo Tolstoi, den Widersinn der modernen Massen- kriegsführung aufzuzeigen. Die rumänische Königin Elisabeth äusserte sich 1890: «Der Krieg zwischen gebildeten Völkern ist ein Hochverrat an der Zivili- sation». Trotzdem brachen im 20. Jahrhundert in Europa, unter «zivilisierten Völkern», zwei verhee- rende Weltkriege aus. 111
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.