Vom 1. bis 3. Dezember 2007 weilte der Muse- umsdirektor in Weimar und nahm zusammen mit dem Botschafter Liechtensteins in Deutschland, Prinz Stefan von und zu Liechtenstein, an der Eröff- nung der Ausstellung «Welt der Wiegendrucke» in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek teil. Die Aus- stellung wird im Rahmen des Kulturaustausches zwischen Thüringen und Liechtenstein und mit Un- terstützung des Freundeskreises Liechtenstein-Wei- mar 2009 exklusiv im Liechtensteinischen Landes- museum in Vaduz gezeigt werden. Das reichhaltige Jahresprogramm 2007 des Liechtensteinischen Landesmuseums schloss am 15. Dezember 2007 mit einem festlichen Konzert mit Mitgliedern der Liechtensteiner Hofmusik. Zur Aufführung im Mediensaal des Landesmuseums ge- langten Werke des 18. Jahrhunderts von Georg Phi- lipp Telemann, Tomaso Albinoni, Johann Friedrich Fasch und Georg Philipp Kress. PUBLIKATIONEN UND PROJEKTE Im Nachklang zur Sonderausstellung «Ferdinand Nigg und seine Sammelleidenschaft», die vom 14. September 2006 bis zum 7. Januar 2007 im Liech- tensteinischen Landesmuseum gezeigt wurde, er- schien in den Schriftenreihen des Landesmuseums eine reich illustrierte Publikation unter gleichnami- gem Titel mit Texten von Dr. Nicole Ohneberg, der Kuratorin der Ausstellung. Am 23. März 2007 fand im Barocksaal des Lan- desmuseums ein Konzert mit Einbezug des histori- schen Orgelpositivs mit erlesenen und dennoch weitgehend unbekannten Werken von Georg Philipp Telemann, Henry Purcell, Jacques-Christophe Nau- dot, Thomas Augustin Arne, Francesco Antonio Bonporti, Pietro Nardini u. a. statt. Interpreten wa- ren Musikerinnen und Musiker des Ensembles Josef Frommelt. Von diesem Frühlingskonzert wurde eine Aufzeichnung gemacht. Im Frühjahr 2008 wird dieses Konzert unter dem Titel «Frühlingsmelodien im Liechtensteinischen Landesmuseum» auf CD er- scheinen. 
Am 27. November 2007 wurde im Rahmen einer kleinen Feier «Der Matta-Bote», eine Bronzeplastik des Vorarlberger Künstlers Herbert Fritsch (f 20. Oktober 2007), durch Herrn Michael Hilti, Reprä- sentant der Martin Hilti Familienstiftung, als gross- zügige Schenkung an das Liechtensteinische Lan- desmuseum übergeben. Die in den Jahren 2006 und 2007 als Auftrags- werk entstandene Bonzestele basiert auf einem be- deutenden archäologischen Fund aus dem Gebiet des heutigen Fürstentums Liechtenstein, dem late- nezeitlichen Eisenschwert von der Alpe Matta, ober- halb von Malbun. Der Matta-Bote ist nun ein weithin sichtbares Zeichen auf dem Museumsvorplatz, das das Alte mit dem Neuen, das Historische mit dem Gegenwärtigen in Beziehung bringen soll. Im Rah- men einer Projektausstellung und einer Projektpu- blikation wird das Liechtensteinische Landesmu- seum im Frühjahr 2008 des verstorbenen Künstlers LIerbert Fritsch gedenken. BESUCHERBETREUUNG UND VERMITTLUNG Nicht nur das Sammeln, Bewahren, Erforschen und Präsentieren in Ausstellungen und Publikationen zählen nach wie vor zu den zentralen Kernaufgaben eines jeden Museums. Ein besonderer Stellenwert kommt aus heutiger zeitgemässer museologischer Sicht vor allem der Vermittlung von Inhalten an die Besucherinnen und Besucher jeden Alters und jeder Gesellschaftsschicht zu. Diesbezüglich bemühen sich Stiftungsrat und Museumsleitung seit Jahren um eine Optimierung. Nach wie vor fehlt im Stellen- bereich des Landesmuseums eine professionell be- setzte Planstelle für Museumspädagogik und Ver- mittlungsarbeit. Das Landesmuseum kann nach wie vor nur projektbezogen im Rahmen seiner Budget- möglichkeiten unter Beizug externer Fachkräfte ein derartiges museumspädagogisches Programm an- bieten. Dies erfolgt in vielfachen Workshops im Rah- men der Dauer- und Sonderausstellungen, aber auch im Kontext von diversen Führungen. Dazu bie- tet das Liechtensteinische Landesmuseum neben 164
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.