HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 2007 DIE KUNSTDENKMÄLER DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN, BAND IL DAS OBERLAND In Zusammenarbeit mit dem Historischen Verein für das Fürstentum Liechtenstein und dem Kultur- zentrum Gasometer lud die Gesellschaft für Schwei- zerische Kunstgeschichte auf den 31. Oktober 2007 zur Präsentation des Buches «Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechtenstein, Band II: Das Ober- land» nach Triesen. Im Rahmen dieses Anlasses vermittelte Buchautorin Dr. Cornelia Herrmann ein- drückliche Einblicke in ihre Forschungstätigkeit und präsentierte deren Ergebnisse. Detailliertere Informationen zu dieser Buchvernissage im Kultur- zentrum Gasometer, an der über 80 Personen teil- nahmen, sind im Jahresbericht 2007 des Projekts «Kunstdenkmäler» zu finden. 
heute Professor für Wirtschafts-, Sozial- und Um- weltgeschichte an der Universität Bern, erarbeitete diese Studie mit dem Untertitel «Die rasche Moder- nisierung einer kleinen Volkswirtschaft im 20. Jahr- hundert» in den Jahren 2002 bis 2005 im Rahmen eines Forschungsauftrags am Liechtenstein-Institut in Bendern. Das vorliegende Buch erschien im Chro- nos Verlag in Zürich sowie im Verlag des Histori- schen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein in Vaduz. Rund 60 Personen kamen zur Buchpräsenta- tion nach Bendern. Der stellvertretende Vereinsvor- sitzende Fabian Frommelt hielt ein nachdenkliches Schlusswort, das auch die problematischen Seiten des raschen Wirtschaftswachstums beleuchtete. WIRTSCHAFTSWUNDER LIECHTENSTEIN Im Liechtenstein-Institut in Bendern wurde am 9. No- vember 2007 das Buch «Wirtschaftswunder Liech- tenstein», verfasst von Christoph Maria Merki, der Öffentlichkeit präsentiert. Christoph Maria Merki, Präsentation des Buches «Wirtschaftswunder Liech- tenstein» in Bendern. Von links: Rupert Quaderer, Vor- sitzender des Wissenschaft- lichen Rates des Liechten- stein-Instituts, Buchautor Christoph Maria Merki so- wie Fabian Frommelt, stell- vertretender Vorsitzender des Historischen Vereins. 133
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.