«die Frage seiner früheren politischen Zugehörig- keit» wie folgt beantwortet: «bis 1928 deutschna- tional, ab 1928 nationalsozialistisch».36 Richard Bars nach 1933 Bildergeschichte zum Kon- kurs von Fritz und Alfred Rotter: «Gebrüder Rotter und der Berliner Theater- Spielplan, gezeichnet von Fritzchen!» 
ALFRED UND FRITZ ROTTER WURDEN ALS DIREKTOREN GEZIELT GESTÜRZT Das wirft ein neues Licht auf den finanziellen Zu- sammenbruch der Theaterbühnen von Fritz und Alfred Rotter. Unvermeidlich war ihr Konkurs, wie vieles andere im Januar 
1933, nicht gewesen.37 Dieser Zusammenbruch war offenbar von minde- stens zwei Personen, von denen die eine sich be- reits jahrelang als nationalsozialistisch empfand, aus Machtkalkül bewusst herbeigeführt worden - auf dem Höhepunkt des gesellschaftlichen Erfolgs der Rotter. Zur Premiere von «Ball in Savoy» war die gesamte politische Prominenz gekommen,38 Reichskanzler General Kurt von Schleicher mit Ge- mahlin, seit wenigen Wochen im Amt, Franz von Papen, der abgesetzte Reichskanzler. «Funkfreun- de»-Hentschke handelte also nicht aus Sorge um sein in diese Operette investiertes Geld. War es seitens Fritz und Alfred Rotter nur naiv anzunehmen, sie hätten sich in all den Jahren ei- nen Anspruch erworben, auch das Ende der Welt- wirtschaftskrise, die ja trotz erneut ansteigender Arbeitslosenzahlen39 nicht ewig andauern könnte, zu überstehen? Durchaus befremdlich und unverständlich mag erscheinen, dass Fritz Rotter im Januar 1933, als der Vollzugsbeamte ihn suchte, in Berlin unter- tauchte40 und zuletzt ausser Landes floh, um Zeit zu gewinnen und dem Offenbarungseid zu entge- hen. Dadurch machte er sich in heutiger Begriff- lichkeit der vorsätzlichen Insolvenzverschleppung schuldig.41 Erst in Liechtenstein ebneten Fritz und Alfred Rotter den Weg für eine Rückkehr nach Ber- lin und für den Konkurs - die einzige Möglichkeit, wenigstens einen Teil ihrer Theaterunternehmen zu retten. Aber warum diese Panik? Warum hatten die Rotter angesichts der sich auftürmenden Schwierigkeiten so kopflos agiert? Warum hatten sie ihre Bühnen nicht sofort der Konkursverwaltung 84
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.