die Rotter mühelos in die NS-«Kraft durch Freude»- Ideologie gewendet werden konnte und als propa- gandistische Stütze des Regimes bis in die letzten Tage wirksam blieb.28 RICHARD BARS: SEIT 1928 NATIONAL- SOZIALISTISCH GESINNT Die plötzliche Kreditsperre durch Hentschke An- fang 1933 und der von ihm veranlasste «Funk- freunde»-Boykott der Aufführungen jener Rotter- Bühnen, deren Einnahmen er noch nicht gänzlich kontrollierte, bedeuteten für Fritz und Alfred Rotter noch nicht das automatische Ende. Sie hätten den Machtkampf mit Hilfe von aussen auch überstehen können - und hatten damals, Mitte Januar 1933, noch nicht aufgegeben. Schliesslich hatte der «Amtliche Buch- und Betriebsprüfer» des Finanz- Richard Bars, Leiter des Verbandes der Bühnen- schriftsteller und -kompo- nisten 
amts Berlin-Mitte anderthalb Monate zuvor, im No- vember 1932, festgestellt, dass «die Theaterbe- triebsgesellschaften» der Rotter «sämtlich rentabel sind und wohl in der Lage wären, Steuern zu zah- len, wenn sie über ihre Betriebseinnahmen frei verfügen könnten.»29 Eine verzweifelte Suche nach einem Überbrückungskredit begann. Der Mann, der - wie im ersten Aufsatz beschrie- ben30 - mit seiner Pressekonferenz vom 17. Januar 1933 diese Verhandlungen schliesslich zum Schei- tern brachte, hiess Richard Bars, der Leiter des Verbandes der Bühnenschriftsteller und Bühnen- komponisten, zugleich Leiter der so genannten Zentralstelle der Bühnen-Autoren und -Verleger. Richard Bars trat mit dem Argument vor die Pres- se, der Verband der Bühnenschriftsteller und -kom- ponisten und der Verein der Bühnenverleger fühl- ten sich von den Verhandlungen der wichtigsten Gläubiger mit den Banken ausgeschlossen.31 Schon Ende Dezember hatte Bars im Publikati- onsorgan des Verbandes Deutscher Bühnenschrift- steller und Bühnenkomponisten, «Der Autor», be- kannt gegeben, die «Zentralstelle der Bühnenauto- ren und Verleger» habe «im Interesse der Autoren und Verlage ohne Rücksichtsnahme den Kampf ... aufgenommen» gegen «den größten Berliner Thea- terkonzern»,32 d.h. gegen die Rotter. Beim Ober- bühnenschiedsgericht hatte die Zentralstelle auch am 21. Dezember 1932 gegenüber den Rotter die tägliche Tantiemenzahlung erwirkt. In der Num- mer von Ende August 1932 von «Der Autor»33 hat- te Richard Bars erklärt: «Die Herren Generaldirek- toren Fritz und Alfred Rotter umgeben sich mit ei- nem Panzer von G.m.b.H.'s, zu deren Geschäftsfüh- rern sie zumeist ihre Angestellten machten.» Fritz Rotter hielt dazu am 20. März 1933, zwei Wochen vor dem Drama auf Gaflei, gegenüber Al- bert Ulimann, dem Gatten seiner Schwester Ella, fest: «Es ist schwer, wenn man erlebt, wie 20-jähri- ge aufopfernde, unermüdliche Arbeit in wenigen Tagen zerstört wird von Leuten, die nichts davon haben und sich selbst nur schädigen.»34 Fritz Rot- ter schien ganz entgangen zu sein, welche ganz ei- genen Ziele ihre Gegenspieler verfolgten - dass die- se durchaus etwas von ihrem Untergang . 82
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.