LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 2006 Fotodokumente des Pres- sefotografen Fritz Baum, Ruggell: Staatsbesuche in Liechtenstein in den Jahren 1970 bis 1990 1 m m 
S i 
i ä ge diente die Original-Akte aus dem Staatsarchiv Sigmaringen in Baden-Württemberg, das Original des seinerzeitigen Fürstentums Hohenzollern-He- chingen, das dem Landesmuseum verdankenswer- ter Weise für diesen aufwendigen Zweck zur Verfü- gung gestellt wurde. Somit wird das Faksimile der Rheinbund-Akte inskünftig im Fürstlichen Hausar- chiv in Wien wie im Liechtensteinischen Landesar- chiv in Vaduz als Beitrag des Liechtensteinischen Landesmuseums zum Jubiläumsjahr 2006 an «200 Jahre Souveränität des Fürstentums Liechtenstein 1806-2006» erinnern. 
nig Karl Gustav von Schweden, der Deutsche Bun- despräsident Johannes Rau, der österreichische Bundespräsident Kurt Waldheim, die deutschen Bundeskanzler Ludwig Erhard und Helmut Kohl, der österreichische Bundeskanzler Bruno Kreisky, zahlreiche Schweizer Bundesräte und Bundespräsi- denten, und viele andere mehr. In einem eigens eingerichteten Kino erinnern Filmdokumente an die Souveränitäts-Feierlichkei- ten vor 50 Jahren (150 Jahre liechtensteinische Souveränität 1956). FOTOS ALS ZEITDOKUMENTE Den Abschluss der Sonderausstellung bildet eine Fotogalerie mit Originalaufnahmen aus dem reich- haltigen Fotoarchiv des Pressefotografen Fritz Baum aus Ruggell. Die Aufnahmen zeigen Staatsbe- suche im Fürstentum Liechtenstein aus den Jahren 1970 bis 1990. Neben Papst Johannes Paul II. fin- den sich u.a. Königin Elisabeth II. von England, Kö-1) 
«Die Fürsten müssen notwendig von jeder der Konföderation fremden Macht unabhängig sein und können daher keine Dienste irgendeiner Art, als in den verbündeten oder mit der Konföderation alliierten Staaten annehmen. Diejenigen, welche sich bereits in Diensten anderer Mächte befinden, und in denselben bleiben wollen, sind gehalten, ihre Fürstentümer einem ihrer Kinder zu überlassen». 293
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.