Meilensteine der liechtensteinischen Souveränität NORBERT W. HASLER SONDERAUSSTELLUNG DES LIECHTEN- STEINISCHEN LANDESMUSEUMS AUS ANLASS «200 JAHRE SOUVERÄNITÄT FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 1806-2006» Durch die Aufnahme des damaligen Reichsfürsten- tums Liechtenstein in den Kreis der Rheinbund- staaten durch Napoleon Bonaparte im Juli 1806 er- langten Fürst Johann I. von Liechtenstein und sein kleines Fürstentum am Alpenrhein die formelle Lö- sung vom Heiligen Römischen Reich Deutscher Na- tion und damit die Souveränität, dies obwohl Fürst Johann I. die Rheinbundakte als einziger Fürst der Rheinbundstaaten nicht unterzeichnete und wei- terhin in militärischen Diensten des österrei- chischen Kaisers Franz I. stand. Bereits 1813 war die Ära des Rheinbundes beendet, die Souveränität Liechtensteins aber 1814/15 durch die Neuord- nung Europas im Zuge des Wiener Kongresses un- ter Clemens Fürst von Metternich und mit Zustim- mung des österreichischen Kaisers erneut bestä- tigt. Liechtenstein wurde als souveräner Staat Mit- glied des Deutschen Bundes, der bis zum Jahre 1866 bestand. Dies alles war Anlass genug für das heutige Fürstentum Liechtenstein, das Jahr 2006 ganz un- ter das Motto «200 Jahre Souveränität Fürstentum Liechtenstein 1806 bis 2006» zu stellen. Es gab kaum eine Zeitung oder Zeitschrift in der näheren und weiteren Region Liechtensteins, die nicht mit mehr oder weniger klugen Beiträgen aufwartete. Es war nahe liegend, dass das Liechtensteinische Landesmuseum, das «Nationalmuseum» Liechten- steins, mit der Sonderausstellung «Meilensteine der liechtensteinischen Souveränität» seinen Bei- trag zu diesem historischen Ereignis beisteuerte. Rechts: Auftakt der Son- derausstellung im Loggia- Raum des Liechtensteini- schen Landesmuseums 
MEILEN- STEINE DER LIECHTEN- STEINISCHEN SOUVERÄNITÄT SONDERAUSSTELLUNG 30. Juni bis 22. Oktober 2006 Öffnungszeiten fflSI Di-So 10-17 Uhr Mi 10-20 Uhr Liechtensteinisches §afj Landes Museum 288
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.