Überreichung des ersten Exemplars der Faksimile- Ausgabe der Rheinbundak- te von 1806 an Erbprinz Alois von Liechtenstein auf Schloss Vaduz. V.l.n.r.: Mu- seumsdirektor Norbert W. Hasler, Erbprinz Alois von Liechtenstein, Werner Os- pelt, Präsident des Organi- sationskomitees (OK) 200 Jahre Souveränität Liech- tensteins, Arthur Brunhart, Stellvertretender Direktor des Landesmuseums und Mitglied des OK, sowie Jo- hannes Kaiser, ebenfalls OK-Mitglied Archäologin und Muse- umspädagogin Dr. Gudrun Schnekenburger leitet die Aktionstage für Kinder un- ter dem Motto «Experimen- tieren mit Material aus der Welt des Ötzi» 
PUBLIKATIONEN Im Berichtsjahr 2006 konnten mehrere Projekte, die seit einiger Zeit in Vorbereitung waren, erfolgreich abgeschlossen werden. Nach langjähriger Bearbeitung konnte im März 2006 die Edition der Heibert Chronik einem interes- sierten Publikum in Eschen präsentiert werden. Die inhaltliche Bearbeitung und redaktionelle Arbeit lag in den Händen des Historikers Arthur Brunhart, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Liechtensteini- schen Landesmuseums. Herausgeber sind das Lan- desmuseum und die Gemeinde Eschen, die das Pro- jekt grosszügig finanziert hat. Die grafische Gestal- tung dieser zweibändigen Ausgabe lag beim Atelier grafikdesign Triesen. Das Landesmuseum möchte allen, die diese Edition ermöglicht haben, nament- lich der Gemeinde Eschen, nochmals sehr herzlich danken. Die Nachfrage war enorm, so dass die Aus- gabe bereits nach kurzer Zeit nahezu vergriffen war. In Zusammenarbeit mit dem Organisationskomitee «200 Jahre Souveränität Liechtensteins 1806 bis 2006» und dem Atelier grafikdesign Triesen war es dem Landesmuseum möglich, die Rheinbundakte 1806 nach dem Original des ehemaligen Fürsten- tums Hohenzollern-Hechingen aus dem Staatsar- chiv Sigmaringen in einer Kleinstauflage als Faksi- mile herauszugeben. Im Rahmen der Schulprojekte zu den Jubiläums- feierlichkeiten konnte das «Lernspiel Liechtenstein» dank finanzieller Mittel des Organisationskomitees 276
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.