Erbprinz Alois von Liech- tenstein, der Eschner Vor- steher Gregor Ott und Mu- seumsdirektor Norbert W. Hasler anlässlich der Prä- sentation der Heibert- Chronik im Gemeindesaal von Eschen Die Autoren des Lernspiels Liechtenstein: Josef Eberle, Roland Repnik und Norbert W. Hasler Am 27. Juni 2006 fand im Medienraum des Lan- desmuseums in Anwesenheit des Regierungschefs Otmar Hasler sowie zahlreicher geladener Gäste die Präsentation der Jubiläumsfestschrift «Das Fürs- tentum Liechtenstein 1806 bis 2006» statt, ein Bild- und Textband, der das Fürstentum Liechtenstein der Gegenwart porträtiert. Mitautor und Redaktor der Publikation ist lic. phil. Arthur Brunhart, wis- senschaftlicher Mitarbeiter des Landesmuseums und Mitglied des Organisationskomitees «200 Jahre Souveränität Liechtenstein 1806-2006». Erschie- nen ist die Publikation im Verlag Liechtensteini- sches Landesmuseum Vaduz. Durch einen ad-hoc- Entscheid des OK-Präsidenten Werner Ospelt und mehrerer OK-Mitglieder wurden alle Besucher und Besucherinnen dieses Festanlasses mit einem Gra- tisexemplar beglückt. Am 29. Juni 2006 konnte der Museumsleiter Nor- bert W. Hasler 40 Personen des Vereins Bündner Kulturforschung unter Führung von Dr. Georg Jäger im Landesmuseum begrüssen und sie durch die ver- schiedenen Ausstellungen begleiten. Am Nachmittag des 29. Juni 2006 wurde eben- falls im Landesmuseum der 105. Band der Jahr- buchreihe des Historischen Vereins für das Fürsten- tum Liechtenstein feierlich aus der Taufe gehoben. Die wesentlichen Beiträge dieser Neupublikation sind ebenfalls dem Thema «Souveränität des Fürs- tentums Liechtenstein» gewidmet. Unter den zahl- reich erschienenen Besuchern und Besucherinnen fand sich auch Regierungsrat Hugo Quaderer ein, 
der zugleich auch Vorstandsmitglied des Histori- schen Vereins ist. Am Freitag, 30. Juni 2006, fand in Anwesenheit zahlreicher Besucher und Besucherinnen aus dem In- und Ausland die feierliche Eröffnung der Son- derausstellung «Meilensteine der liechtensteini- schen Souveränität 1806 bis 2006» statt. Einen be- sonderen Glanz erhielt die Vernissage durch die mu- sikalische Umrahmung der Liechtensteiner Hofmu- sik, ein Ensemble von Berufsmusikern, das 2006 aus Anlass «200 Jahre Souveränität Liechtensteins» neu gegründet wurde und an die lange Tradition Fürstlicher Hofmusik des 18. Jahrhunderts an- knüpft. Die vom Atelier Silvia Ruppen aufwendig ge- staltete Ausstellung dauerte bis 22. Oktober 2006. An insgesamt 15 Sonntagen bot das Landesmuseum jeweils vormittags Führungen durch die Sonderaus- stellung an; ein Angebot, das rege benutzt wurde. Am 12. Juli 2006, dem offiziellen Tag der Souve- ränität, war das Liechtensteinische Landesmuseum bei freiem Eintritt bis 20 Uhr geöffnet. Trotz einer unverständlichen Verbarrikadierung des Zugangs zum Museum durch Festzelte für den Nachmittags- umzug durch das Dorf fanden sich dennoch er- staunlich viele Besucherinnen und Besucher im Mu- seum ein, daneben auch mehrere Fernseh-Equipen aus dem benachbarten Ausland. Der Kindersommer im Liechtensteinischen Lan- desmuseum fand an vier Nachmittagen im Juli und August 2006 statt. In speziell entwickelten Führun- gen konnten Kinder im Alter von fünf bis zwölf Jah- 270
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.