Museumsdirektor Norbert W. Hasler führt Prälat Prof. Georg Ratzinger und seine Begleitung durch die Aus- stellungen des Liechten- steinischen Landesmuse- ums Kulturministerin Rita Kie- ber-Beck (in der Bildmitte), die Kuratorin des Postmu- seums Erika Babare und Landesmuseumsdirektor Norbert W. Hasler an der Feier der Eingliederung des Postmuseums in die Stiftung Liechtensteini- sches Landesmuseum 
Leiterinnen und Leiter mit den jungen Teilnehmerin- nen und Teilnehmern der Realschule Triesen am Rö- mertag im Landesmuseum 
und seine Chronik auf dem geschichtlichen Hinter- grund». Die Veranstaltung, die im Rittersaal der Pfrundbauten von Eschen hätte stattfinden sollen, musste wegen allzu grossem Publikumsandrang kurzfristig in die Pfarrkirche verlegt werden! Hansjörg Frommelt, Leiter der Fachstelle Ar- chäologie und Denkmalpflege in Liechtenstein und seine Mitarbeiterin Mag. Ulrike Mayr führen am 5. April 2006 zahlreiche Besucherinnen und Besu- cher der Rheticus Gesellschaft Feldkirch durch die archäologische Sonderausstellung «Im Schutze mächtiger Mauern - Spätrömische Kastelle im Bo- denseeraum». Mag. Ulrike Mayr, Archäologin und wissenschaft- liche Mitarbeiterin der Fachstelle Archäologie und Denkmalpflege in Liechtenstein, beschloss am 19. April 2006 mit dem Referat «Die Römer kommen! Liechtenstein vom 1. bis zum 5. Jh. n. Chr.» die Vor- tragsreihe zur Sonderausstellung «Im Schutze mäch- tiger Mauern - Spätrömische Kastelle im Bodensee- raum». Ein sehr aufwendiges, aber ebenso lohnendes Projekt des Landesmuseums - das «Lernspiel Liech- tenstein» - fand mit der Präsentation am 4. Mai 2006 im Rahmen der Schulprojekte zum «Jubiläum 200 Jahre Souveränität Liechtenstein 1806-2006» im Auditorium der Liechtensteinischen Musikschu- le in Triesen seinen Abschluss. Zum Ausklang der Sonderausstellung «Im Schut- ze mächtiger Mauern - Spätrömische Kastelle im Bodenseeraum» fand am 5. Mai 2006 - ebenfalls 268
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.