LIECHTENSTEINISCHES LANDESMUSEUM 2006 VERWALTUNG Das Museumsjahr 2006 stand naturgemäss sehr stark im Zeichen des Jubiläums «200 Jahre Souve- ränität Liechtenstein 1806 bis 2006». Das Liechten- steinische Landesmuseum war durch lic. phil. Ar- thur Brunhart, stellvertretender Direktor des Lan- desmuseums und wissenschaftlicher Mitarbeiter, auch im Organisationskomitee vertreten. Zahlrei- che sehr anspruchsvolle Projekte des Liechtenstei- nischen Landesmuseums hatten direkten Bezug zu diesem Jubiläum und stellten an die Museumsver- antwortlichen höchste Anforderungen. Der administrative Aufwand, der 2006 zusätzlich durch die Zusammenführung des Landesmuseums mit dem Postmuseum des Fürstentums Liechten- stein, der Neufassung sämtlicher Stellenbeschrei- bungen der Museumsangestellten auf digitaler Basis u.a.m. gekennzeichnet war, konnte nur Dank dem bewährten Einsatz und Engagement der Verwal- tungsassistentin Nadja Burtscher ordnungsgemäss erledigt werden. Wie in der Vergangenheit war das Landesmu- seum auch 2006 wieder häufige Anlaufstelle für An- fragen und stand mit Rat und Tat, mit Fachwissen und Bildmaterial aus dem stetig wachsenden Bild- archiv für Publikationen, Filme, Ausstellungen etc. zur Verfügung. MUSEUMSPERSONAL Das Landesmuseum konnte auch im Berichtsjahr im Wesentlichen auf die bewährte Mitarbeit des seit der Neueröffnung 2003 bestehenden Teams zählen. Den Kassa- und Aufsichtsdienst verliessen auf eige- nen Wunsch Marianne Bumbacher sowie Patricia Wille, die in den Aufsichtsdienst des Postmuseums wechselte. Neu in den Kassa- und Aufsichtsdienst traten auf 1. Dezember 2006 Andrea Schädler, Trie- senberg, und Jasmin Tescari-Beck, Triesenberg. Die Museumsleitung heisst die neuen Mitarbeiterinnen herzlich willkommen und wünscht ihnen viel Erfolg und Freude in ihrem Einsatz für das Landesmu- seum. 
Durch die Eingliederung des Postmuseums des Fürstentums Liechtenstein in die Stiftung Liechten- steinisches Landesmuseum, die auf 1. Januar 2006 erfolgte, kamen Erika Babare als Kuratorin des Postmuseums sowie fünf Mitarbeiterinnen im Auf- sichtsdienst des Postmuseums in das Mitarbeiter- team des Liechtensteinischen Landesmuseums, das somit über 28 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, 21 davon mit Teilzeitbeschäftigung, verfügt. Auch 2006 bot das Landesmuseum zwei Prakti- kantinnen die Möglichkeit zur Mitarbeit in den viel- fältigen Museumsaufgaben. Bereits zum zweiten Mal war Fabienne Delarue, Balzers, im Rahmen ih- rer Restauratorenausbildung an der Hochschule der Künste (Konservierung und Restaurierung) in Bern vom 12. Juni bis 12. Juli 2006 im Landesmuseum tätig. Erstmals absolvierte Caroline Sprenger vom 19. Juni bis 21. Juli 2006 ein Praktikum im Liech- tensteinischen Landesmuseum. Die beiden Prakti- kantinnen konnten unter der Anleitung des Muse- umsrestaurators Thomas Müssner Einblick in den aufwendigen Restaurierungsprozess der Wachs- sammlung des Landesmuseums nehmen sowie sich am Aufbau der Sonderausstellung «Meilensteine der liechtensteinischen Souveränität» beteiligen und somit erste und wertvolle Museumserfahrun- gen sammeln. Zwei Dienst-Jubiläen standen 2006 an. Der Mu- seumsleiter lic. phil. Norbert W. Hasler konnte am 1. April 2006 auf ein 25-jähriges Wirken im Liech- tensteinischen Landesmuseum zurückblicken, am 1. November 2006 waren es 15 Jahre, dass Thomas Müssner als Restaurator in den Dienst des Landes- museums eintrat. Museumsleiter und Mitarbeiter nahmen an zahl- reichen kulturellen Veranstaltungen, Vernissagen, Museumsbesuchen, Tagungen etc. als Teilnehmer und Vertreter des Liechtensteinischen Landesmuse- ums teil. In zahlreichen kulturellen Projekten aus- serhalb des Museums war die Mitarbeit des Muse- umsdirektors wie seines Stellvertreters lic. phil. Ar- thur Brunhart auch 2006 gefragt. 265
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.