Hierbei waren Landesdenkmalpflege und Archäolo- gie, Landesmuseum, Landesarchiv, Gemeindearchi- ve und auch der Liechtensteinische Alpenverein be- hilflich. Gerne beriet die Autorin ausserdem bei der Ab- fassung von Artikeln des Historischen Lexikons für das Fürstentum Liechtenstein, die in den Bereich der bisher bearbeiten Kunstdenkmäler des Oberlan- des fielen. AUTORENTAGUNG DER GSK IN LIECHTENSTEIN Eine weitere Aufgabe der Autorin waren Planung und Durchführung der Autorentagung der GSK, die 2006 im Fürstentum Liechtenstein stattfand. Jedes Jahr treffen sich die Autoren und Autorinnen der Kunstdenkmälerbände an neuen Tagungsorten, um die jeweiligen Arbeitsgebiete der Autorenkollegen 
und -kolleginnen kennen zu lernen und Sachfragen zu diskutieren. Am 22. und 23. September 2006 konnten Museumsleiter Norbert W. Hasler, Mitglied der Kunstdenkmäler-Fachkommission, und Eva Pepic, Vorsitzende des Historischen Vereins und Präsidentin der Kunstdenkmäler-Fachkommission, Teilnehmer aus der ganzen Schweiz im Liechten- steinischen Landesmuseum Vaduz willkommen heissen. Ein grosser Teil von ihnen war zum ersten Mal zu Gast im Fürstentum. Im Zentrum der internen Sitzung standen Mittei- lungen aus der Geschäftsstelle der GSK in Bern so- wie Orientierung und Diskussionen zum Bericht der Arbeitsgruppe «Zukunft der Kunstdenkmäler der Schweiz». Nach der Sitzung reiste die Gruppe zum Abendessen und zur Übernachtung ins Alpenhotel Malbun, um auch einen Eindruck von den land- schaftlichen Schönheiten des Berggebietes zu erlan- gen. Am zweiten Tagungstag standen die Friedens- kapelle Malbun, die Siedlung Steg, die Burg Guten- Cornelia Herrmann, vorne links, traf sich anlässlich der Autorentagung in Vaduz mit Fachkollegin- nen und Fachkollegen aus der Schweiz 258
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.