FRAUENERWERBSARBEIT IM LIECHTENSTEIN DER NACHKRIEGSZEIT / JULIA FRICK Fabriklerinnen aus der Zeit um 1930 
Quittung der Zwirnerei Frey in Trübbach aus dem Jahr 1938 für Margrith Gartmann, später verhei- ratete Vogt. Das Zwirnen wurde im Stundenlohn be- zahlt, das Spulen im Ak- kord gemäss der erzielten Leistung. Der Akkord-Stun- denlohn war entsprechend mit 55 Rappen höher als der normale Stundenlohn von 40 Rappen. 13
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.