Graf Kaspar von Hohen- ems (1573-1640), war seit 1613 auch Regent von Vaduz und Schellenberg. 
herren auf der Neuburg bei Götzis, seit 1615 auch auf der Schattenburg in Feldkirch und ab 1623 In- haber des Hochgerichts der Fürstäbtisch-st. galli- schen Territorien in Höchst, Fussach und Gaissau.4 Von Balzers bis zum Bodensee, so könnte man sa- gen, reichte die Machtstellung der Hohenemser.5 Doch diese Betrachtungsweise wäre einseitig: Sie waren daneben bedeutende Geldgeber für die Re- genten Tirols und der Vorlande, die Erzherzöge Ma- ximilian, Leopold V. (und Erzherzogin Claudia) so- wie Ferdinand Karl in Innsbruck, Inhaber von Söld- nerregimentern für Spanien, Geheime Räte der Re- gierung und mit diplomatischen Missionen betraut.6 Trotz differenzierter Rechtsungleichheit in der Region, die mehr oder weniger zwischen Obrigkeit und Untertanen unterschied, trotz wirtschaftlichem Ungleichgewicht und weitgehender gesellschaftli- cher Determination: Seit 1499 hatte kein Krieg mehr die Region heimgesucht und trotz religiöser und oligarchisch-demokratischer Spannungen in Graubünden und der unklaren Rechtslage im Zehn- gerichtebund schien das Konfliktpotential im ersten Jahrzehnt des 17. Jahrhunderts gering. Das Gebiet war allerdings nur bedingt politisch und militärisch uninteressant. Im Heiligen Römischen Reich Deut- scher Nation war seit 1555 ein Patt zwischen Katho- liken und Protestanten entstanden. Zu Beginn des 17. Jahrhunderts schlössen beide Parteien militäri- sche Bündnisse gegeneinander, die bereits Kontakte mit ausländischen Mächten implizierten. Frank- reich wollte die habsburgisch-spanische Umklam- merung im Norden (Niederlande), im Osten (Frei- grafschaft Burgund, Vorlande, Elsass) und im Süden (Spanien und seine Besitzungen in Italien) um jeden Preis sprengen und in Nordeuropa hatte sich still eine neue Grossmacht etabliert: Schweden. Dazu kamen in der ersten Hälfte des 17. Jahr- hunderts ehrgeizige Staatsmänner: Kaiser Ferdi- nand II. wünschte das Ende des Protestantismus, Gustav II. Adolf von Schweden den Ruhm, Olivarez in Madrid die Erhaltung der Hegemonie und Riche- lieu in Paris den Durchbruch Frankreichs gegen Habsburg.7 130
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.