1963 Zu Beginn der 1960er Jahre gewann die europäi- sche Einigung an Fahrt. Auch die Schweiz dachte über eine Annäherung an die Europäische Wirt- schaftsgemeinschaft (EWG) nach. Zugleich schnellte die Zahl der Gründungen in die Höhe, wobei die li- beralen Bestimmungen des PGR auch einige dubio- se Investoren anlockten, die man lieber nicht in Liechtenstein gehabt hätte. Was aussenpolitischer Druck bewirken konnte, sah man in Monaco, wo Frankreich 1962 mit einem Federstrich jene Steuer- vorteile zum Verschwinden brachte, die seine Bür- ger im benachbarten Fürstentum genossen hatten. Prinz Heinrich, der liechtensteinische Gesandte in Bern, meinte damals in einem «streng vertrauli- chen» Bericht: Falls Liechtenstein seine Karten auf den Tisch legen müsse, werde es sich zur Überra- schung des Schweizer Partners, aber auch der EWG herausstellen, «dass die Monegassen im Vergleich zu uns arme Waisenknaben sind»84. Durch rechtzei- tige Reformen könne man ein «Massensterben der Holdings» verhindern. Die Zahl der Neugründungen werde dadurch zwar abnehmen, deren Qualität aber besser werden.85 Die 1963er Reformen brach- ten unter anderem eine Erhöhung der Mindestkapi- talsätze, das Ende der Steuerpauschalierung und die Pflicht zur Einsetzung eines in Liechtenstein wohnhaften, verantwortlichen Vertreters (statt ei- nes blossen Repräsentanten). 1980 Der Reformschub von 1980 war eine Reaktion auf die so genannte Texon-Affäre86. Er führte unter an- derem zu strengeren Publizitäts-, Buchführungs- und Verantworthchkeitsbestimmungen, zu einer Er- höhung der Qualifikation der Treuhänder sowie zu ersten Vorschriften über die Sorgfalt bei Finanzge- schäften. Diese Reformen waren auch die Vorausset- zung für den Abschluss eines Währungsvertrages, der 1980 die Benutzung des Schweizer Frankens durch Liechtenstein regelte.87 Schon 1977 hatten die Schweizer Bundesräte Furgler und Chevallaz in ei- ner Besprechung mit ihren liechtensteinischen Kol- legen Klartext gesprochen. Finanzminister Georges- Andre Chevallaz meinte damals, dass Liechtenstein 
zwar «voll souverän» sei, dass es aber wegen der «engen Bindung» an die Schweiz auf deren Interes- sen Rücksicht nehmen müsse.88 1992/97 Zu Beginn der 1990er Jahre kam ein Reformprozess in Gang, der den Finanzplatz - von kurzen Unter- brechungen abgesehen - bis heute beschäftigt. Hin- tergrund der Änderungen war die Annäherung Liechtensteins an die EU, die 1995 im Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum gipfelte. Dazu kam der Druck aus der Schweiz, die ihrerseits den Pres- sionen anderer Länder ausgesetzt war. Die Schweiz verstärkte in den 1980er Jahren den Kampf gegen die Geldwäscherei und akzeptierte nicht, dass sich zwischen ihr und Liechtenstein ein Regelungsgefäl- le auftat. Die Schweizer Regierung wollte nicht zu- lassen, dass «der Finanzplatz Liechtenstein zur Um- gehung der schweizerischen Rechtsordnung miss- braucht werden kann».89 Dieser Wink mit dem Zaunpfahl tat seine Wirkung. 1993 erhielten die Liechtensteiner Treuhänder und Rechtsanwälte Standesorganisationen öffentlichen Rechts, welche die Überwachung ihres Berufes verbesserten. 1993/94 trat ein neues Bankengesetz in Kraft, das insbesondere die Aufsicht über den liechten- steinischen Bankensektor verstärkte. 1996 wurde die Sorgfaltspflicht, auf welche sich die Banken 1977 «freiwillig» geeinigt hatten, in ein verbindli- ches Gesetz umgewandelt und auf alle Finanz- intermediäre, also auch auf die Anwälte und Treu- händer, ausgedehnt. 1997 musste der abgeschottete liechtensteinische Anwaltsmarkt für EU-Bürger geöffnet werden. Vor den Änderungen der 1990er Jahre waren die wenigen Liechtensteiner Stellen, denen die Abwehr krimineller Gelder oblag, auf ver- lorenem Posten gewesen. So stellte die Bankenkom- mission 1988 fest, dass eine «effiziente Überwa- chung» der Banken unmöglich sei,90 und der liech- tensteinische Staatsanwalt Frommelt beschwerte sich 1986 bei der Regierung über zu wenig Personal sowie seine «gesellschaftliche Isolierung».91 Das Gesellschaftswesen bereite ihm «grosse Verant- wortlichkeitsprobleme». Die damit zusammenhän- gende Wirtschaftskriminalität sei ein Problem, das 98
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.